Von allen Furien verlassen

Familienzwist am Deutschen Theater: Stefan Pucher dekliniert die Role Models in Sophokles’ «Elektra» durch, Ulrich Matthes und Dagmar Manzel beleben Lot Vekemans’ «Gift»

Zurzeit schärfen die Atriden ihre Mordwaffen gern in gutnachbarlichen Wohnzimmern. Stefan Pucher hingegen kümmert sich in seiner Antiken-Variante «Elektra» am Deutschen Theater Berlin wenig um die Banalität der Familie an sich. Sein Interesse gilt eher den Niederungen der Familien-Soap: Wie viel «Denver-Clan» steckt in der Atriden-Dynastie? Welche pop- bzw.

unterhaltungskulturellen Codes, Aufmüpfigkeits- und Rache­posen lassen sich auf der Folie der guten alten Schläch­ter-Sippe lesen? Und, last but not least: Wie versetzt man so einen Pop-Orest am wirkungsvollsten in die Lage, auf der Bühne tatsächlich den optimalen Coolness-Grad zu verströmen?

Ganz einfach: Indem er in ausdrücklicher Verweigerung (küchen-)psychologischer Kurzschlüsse und anderweitiger Innerlichkeitsergüsse abendfüllend Inszenierungsstrategien und popkulturelle Role Models zelebriert. Die Chortexte hat Pucher an eine temporäre Rock-Pop-Formation aus Susanne Wolff, Tabea Bettin und Anita Vulesica delegiert – wobei letztere über weite Strecken als Solistin reüssiert. Und Barbara Ehnes’ Szenario kommt als leicht abgerocktes Showbühnen-Plateau inklusive Band-Platz für die Musiker Michael Mühlhaus und Masha Qrella ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Starts/Aufführungen, Seite 24
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Nimm dies, Halunke!

Superman-Comics, die die westliche Welt gegen das Böse verteidigen, gibt es wie Sand am Meer. Rebekka Kricheldorf hat sich nun dem Weltenretter gewidmet, der seit 1940 unter dem Namen Captain America alles eliminiert, was sich gegen die Supermacht USA stellen könnte. Sein erster und wichtigster Fall war Hitler, dann kamen Stalin und im Zuge der paranoiden...

Der große Bruder, der nie schläft

«Da wo die Bücher herkommen, da denken alle.» Desto mehr ist es für die Protagonisten in Herta Müllers «Herztier» notwendig, die wenigen, die sie noch haben, möglichst sicher zu verstecken. Denn der Ungeist der Diktatur greift längst um sich. Freies Gedankengut muss im Verborgenen bleiben.

Mit ihrer Erfahrung aus dem Ceaucescu-Regime schuf die 1953 in Rumänien...

Die verspätete Nation

Eine gute Stunde bin ich jetzt in Weißrussland und fahre auf der Straße nach Minsk. Rechts geht es ab nach Moskau, genau 700 Kilometer, sagt das Verkehrsschild. Nicht viel weiter, gute 1.000 Kilometer, ist es nach Berlin. Trotzdem wird es nur noch ein paar Minuten dauern, bis ich das erste Mal deutlich spüre, wie fremd das Land ist, in dem ich gerade gelandet bin.

...