Überraschend unterhaltsam

George Sand «Gabriel» im Badischen Staatstheater Karlsruhe

Schon bemerkenswert: Gut 180 Jahre lang kümmert sich mehr oder weniger niemand hierzulande um diesen Text. Und kaum behandelt ihn die «FAZ» in der Reihe «Spielplan-Änderung!» als eines der «Stücke, die das Theater braucht», da setzt geradezu ein Wettrennen ein: 2019 erschien besagter Zeitungsbericht, im März 2021 sollte es in Karlsruhe die deutsche Erstaufführung geben. Die wurde dann wegen Corona verschoben und so noch von der Saarbrückener Premiere im Herbst 2021 überholt.

 

Das Interesse an «Gabriel» von George Sand – 1839 als Roman erschienen, aber sehr bühnentauglich in Dialogen geschrieben – dürfte damit zusammenhängen, dass die Story an aktuelle Fragen andockt: Lassen sich Menschen strikt nur in zwei Geschlechter einteilen? Und wenn ja, ist dieses Geschlecht angeboren oder aner -zogen? Dennoch wäre es gewagt, «Gabriel» als aktuellen Debattenbeitrag zu deuten. Zwar wendet sich die Titelfigur Gabriel ausdrücklich gegen die simple Binarität von Männlein und Weiblein. Doch in Frage gestellt werden hier nicht die Kategorien als solche, sondern die sozialen Zuschreibungen: Durch die Maskerade der Titelfigur stellt «Gabriel» die Ungerechtigkeit bloß, mit der Frauen zu Zeiten von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Andreas Jüttner

Weitere Beiträge
Unter der Dornenkrone

Es sollte eine Rückreise in eine neue, alte Normalität werden, der Ausflug zu den Passionsspielen nach Oberammergau im idyllischen Oberbayern: ein Groß-Event, 4500 Menschen ohne Maskenpflicht in einem Raum, kaum noch vorstellbar nach den letzten beiden kontaktreduzierten Corona-Jahren, die auch die Passionsspiele ausbremsten. Doch schon im Zug von Berlin nach...

Die Erlkönigin

Eine Zumutung

Es war an einem warmen Sommerabend, und die Lage war aussichtslos. Ich steckte fest. Mitten in der zweitgrößten Halle Kampnagels (…), und ich dachte: Amelie, was mutet ihr uns zu mit diesem Gastpiel der Burg? Knapp zwei Stunden lang saß ich da, dachte über ungeschriebene Artikel, unkorrigierte Bachelorarbeiten und unbeantwortete Mails nach, und dann,...

Die Banalität der Gewalt

Was wäre, wenn eine Frau Jahre später ihrem Vergewaltiger erneut begegnete? Und wenn sie die Gelegenheit bekäme, ihn zur Rede zu stellen? In ihrem Stück «Der Vorfall» führt Deirdre Kinahan dieses Gedankenspiel durch. Die irische Autorin, 1968 geboren, hat bereits um die dreißig Theaterstücke geschrieben und zahlreiche Preise erhalten, im deutschsprachigen Raum ist...