Theaterfilm: Der alles entscheidende Biss

Die freie Gruppe FUX verfilmt ihr Partizipationsprojekt «From Horror Till Oberhausen» in Zusammenarbeit mit dem Theater Oberhausen als große Vampirmusical-Trash-Parodie

«Jedes Zeitalter hat den Vampir, den es braucht», fasste die Kulturwissenschaftlerin Nina Auerbach einmal ihre umfangreiche, Jahrhunderte übergreifende Analyse der nachtaktiven Mythengestalt zusammen. Um die legendären infektiösen Untoten, die ihrem Sarg entsteigen, um das Blut der Lebenden zu saugen und sie in Vampire zu verwandeln, dreht sich – zumindest im Kern – auch die große (und mit gut zwei Stunden Länge nicht eben Kurzfilmtage-taugliche) filmische Unternehmung der Gruppe FUX.

 

Bereits im Sommer 2019 hatte die Doppelpass-finanzierte Projektarbeit der Theatermacher:innen um Falk Rößler und Nele Stuhler am Theater Oberhausen mit einer breit angelegten Feldforschung in Sachen Stückfindung begonnen. Auf die Frage «Was wollen Sie auf der Bühne des Theaters sehen?» antworteten Passant:innen in der Fußgängerzone wahlweise mit Gegenfragen («Hier gibt’s ein Theater?»), übten sachkundige Kritik («keine Nackten») oder brachten alternative Nutzungskonzepte ein («Ich bin mehr so’n Film-Fan. Vielleicht was in die Richtung?»).

Nach über tausend frei formulierten Vorschlägen, zwei sogenannten Stadtversammlungen samt Diskussionen und Abstimmungen über Thema, Genre, Titel und Stück (hier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Nicht Film, nicht Fleisch

Noch länger Lockdown und kein Ende! Es heißt also weiter nach Umund Auswegen zu suchen und der zwangsläufig medialen Vermittlung ein möglichst unverwechselbares – vielleicht sogar auf neue Weise unmittelbares? – Theatererlebnis abzutrotzen. Die Kammerspiele und das Kollektiv RAUM + ZEIT um Regisseur Bernhard Mikeska und Autor Lothar Kittstein, sonst ausgewiesene...

«Goodwill reicht nicht mehr»

Barbara Burckhardt Niels Bormann, die Frage, die jetzt jeder stellt: Wie geht es Ihnen unter Corona-Verschluss, insbesondere als Schauspieler? 
Niels Bormann (zögert lange) Ich muss sagen, mir geht es gar nicht so schlecht. Ich konnte in dieser Zeit drehen und an der UdK mit den Studierenden immerhin Vorsprechmonologe erarbeiten. Das mache ich schon seit sieben,...

Spielen wie flüssiges Glas

Als Kriemhild trägt Lea Ruckpaul Schlafanzug. Und ist da vielleicht schon lange nicht rausgekommen im Lockdown der Leichenruhe. Verstört und still steht sie da, die Hände tastend nach vorne gestreckt, vom Alptraum aufgeschreckt. Blutig und immerzu sitzt der tote Siegfried am Tisch, Trophäe und Mahnmal des vergangenen Massakers. Oder steht es noch bevor? «Die guten...