Deckung von oben?

Dem ehemaligen Intendanten des griechischen Nationaltheaters Dimitris Lignadis wird mehrfache Vergewaltigung vorgeworfen

Anfang Februar diesen Jahres reichte der Intendant des Nationaltheaters Athen, Dimitris Lignadis, beim Kultusministerium seinen Rücktritt ein mit der Begründung, er selbst habe nichts Falsches getan, er wolle mit diesem Schritt nur weiteren Schaden vom Nationaltheater abwenden. Zwei Wochen später wurde Dimitris Lignadis verhaftet und in Handschellen abgeführt. Tatvorwurf: mehrfache Vergewaltigung, auch von Minderjährigen, über einen längeren Zeitraum. Seit dem 22. Februar sitzt er in Untersuchungshaft.

 

Dimitris Lignadis, 56, Schauspieler und Regisseur, war direkt nach dem Wahlsieg der rechtsbürgerlichen Partei Nea Dimokratia im Herbst 2019 zum Intendanten berufen worden. Das zuvor aufgegleiste Bewerbungsverfahren war extra außer Kraft gesetzt worden, damit er von der neuen Kultusministerin Lina Mendoni in Absprache mit dem neuen Ministerpräsidenten Mitsotakis direkt ernannt werden konnte. 

In der März-Ausgabe von «Theater heute» 2020 konnte man über ihn lesen: «Dimitris Lignadis, der neu berufene Intendant des Nationaltheaters, ist seit langem im Geschäft. Wen immer man fragt: Sein Ruf als Regisseur ist, freundlich gesagt, durchwachsen, und er hat – selbst Sohn eines ehemaligen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: International, Seite 22
von Armin Kerber

Weitere Beiträge
Im politischen Raum

Theater heute Gratulation zur Wahl des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins! Das ist eine sehr spannende Position, weil Sie damit auch institutionell zwischen den Stühlen sitzen. Denn der Bühnenverein ist einerseits die Versammlung der Rechtsträger der Bühnen, also der Länder und Kommunen, die die öffentlichen Theater tragen und zum Großteil auch finanzieren....

Bücher: Der westliche Blick

Das Buch «Spiel-Zeiten und Spiel-Räume des Theaters in Europas Osten» von Wolfgang Kröplin, der in Dresden und Leipzig als Dramaturg und Dozent für Dramaturgie und Kulturwissenschaften tätig war, erhebt den Anspruch einer Suche nach Spuren des im Westen nur wenig bekannten Theaters im Osten. Im Ergebnis ist es aber eine Spurensicherung des modernen revolutionären...

Die Grenzen der Phantasmen

Reading and writing allows the possibility of having a very different world.
Angela Davis im Gespräch mit Toni Morrison über das Verbot bestimmter Bücher in Gefängnissen, etwa jener von Toni Morrison

1 Phantasmen der Anderen

Es ist erfreulich zu sehen, wie viele Namen, die nicht autochton deutsch oder weiß scheinen, Einzug in die deutschsprachige Literaturwelt...