«Theater ist so ein Zusammending»

Sarah Viktoria Frick wollte Hebamme werden, könnte als Schülerin durch gehen und hält nichts von Strategien. Zur Zeit spielt sie in Essen – ein Porträt

Ist die das Käthchen?», fragt die Frau um die Dreißig bei Spielbe­ginn erstaunt ihre Nachbarin. Sarah Viktoria Fricks Käthchen von Heilbronn steht indes als wenig ätherisches Wesen, dafür wie eine zwölfjährige Göre vor Inbrunst leuchtend neben dem still unter ihrer Anwesenheit leidenden Graf vom Strahl (Nicola Mastroberardino). Stimmt, sie ist nicht die klassische Besetzung, sondern eine, bei der man anders hingucken muss.

 

Meistens bringen ihre Figuren nicht die besten Startbedingungen mit, manchmal stehen sie unter leidenschaftlichem Überdruck wie ihr Käthchen, sind verdrossene Problemfälle wie ihr Puck oder abgründige Aussätzige wie ihre gelähmte Tänzerin im «Woyzeck». Immer aber sind die exzessiven Menschen, die ins Zentrum der Inszenierungen David Böschs rücken, voller unerfüllbarer Bedürfnisse und Sehnsüchte, extremem Liebesverlangen und Verletzlichkeiten. In seichte Gefilde führt das nie. Die großen Gefühlsladungen in Fricks Spiel werden zuverlässig gebrochen, was nichts an ihrer tragikomischen Wahrhaftigkeit ändert. Und das ist nicht nur für die von Bösch erzählten Geschichten, denen Comic und Pop, Kitsch und Medien, kurz: jede Alltagskultur als selbstverständlicher Zeichen- ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Akteure, Seite 30
von Natalie Bloch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Liebesknochen war Gift

 

Wenn man sich das deutsche Kino als ein Wirtschaftssystem vorstellt, mit verschiedenen Branchen, dann wäre der Regisseur Andreas Kleinert ein Vertreter der Schwerindustrie; Verhüttung, schweres Gerät und hohe Temperaturen.

Seine Filme handeln von Außenseitern, die ihr Außenseitertum mit aller Macht behaupten: Der Wendeverlierer Walter etwa, den Hilmar Thate in...

So viel Gefühl

Das Rührendste kam zum Schluss: Da verbeugte sich Nuran Calis inmitten seines Teams so ungelenk, so wacker bemüht, der Applaus-Etikette Genüge zu tun, dass der Beifall schier kein Ende nehmen wollte. Es war ohnehin ein Klatschen der gerührten Herzen. Wann hatte man zuletzt einen so ungehemmt naiv und un­ironisch gespielten Klassiker gesehen? So ungebrochen auf die...

Rätsel in Schwarz

Die Beliebtheit des Medea-Mythos dürfte unter anderem in seiner dreifachen Verwertbarkeit für heute liegen: Zum einen das Thema Kindsmord als ein aus Verzweiflung geborener Akt der Autoaggression. Zum anderen das immer gültige Ehedrama: Er nimmt sich eine Jüngere, sie bleibt als desperate Ex zurück. Zum dritten aber auch die arrogante Xenophobie, die...