Striche peitschen durch das Buch

Die Münchner Kammerspiele dramatisieren sich ihren Spielplan: Lars-Ole Walburg lässt Orhan Pamuks «Schnee» nachspielen, und Sebastian Nübling findet viel Spaß in Mathieu Kassovitz’ «Hass»

Madame Bovary ist die Frau eines Landarztes und ein Buch. Und weil es Flaubert geschrieben hat, wurde es ein unübertrefflicher Roman. Chabrol machte daraus einen recht guten Film mit Isabelle Huppert, denn die «Bovary» besteht nicht nur aus Stil, sondern auch aus Story. Diese klamme Liebesgeschichte eignet sich durchaus für ein Ballett, einen Film, ein Ölbild, was auch immer.

Es heißt dann «Emma» oder «Schicksal einer Gattin», man schaut sich’s an und sagt hernach: «Aber jetzt lesen Sie mal Flaubert!»

Die Kino-Industrie hat seit je die Literatur verfilmt, mit mehr oder weniger Geschick und Erfolg, der stets dann am größten war, wenn die Vorlage lediglich gut erzählt, der Filmregisseur jedoch ein Künstlergenie war (Buñuel zum Beispiel, Kubrick und Hitchcock). Im Kino wachsen Stimmungen, Bedrohung, Trost, Furcht, Zorn durch Musik, Großaufnahmen, Farben, Schnitt – und im Theater? Es ist – wer hätte das gedacht – der Dialog, das Wort, worauf es ankommt; und wie diese Worte vorgetragen werden; und Malgrund mit Rahmen zählen auch.

Daher muss das Theater, will es eine Erzählung aufführen, entweder expressive Bilder auf die Bühne schmeißen, ein Stimmungsmaler-Chaos, das (mit Blut und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Aufführungen, Seite 18
von Michael Skasa

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gegenkritik

Die Frage ist: Wie deutlich muss man werden? Seit Jahren läuft zwischen Theatermachern und -kritikern immer dasselbe Spiel: Die Regisseure inszenieren so drastisch wie möglich, die Rezensenten werfen ihnen Plattheit vor, und am Ende heißt es immer, man solle den Zuschauer doch nicht für dumm erklären, er würde das auch so verstehen.

Nun kann man sich auf den...

Quickies mit Marx

Nachdem schon die Bühnenversion mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde, erhält nun das Hörspiel «Karl Marx: Das Kapital, Band I» von Helgard Haug und Daniel Wetzel den bedeutendsten deutschen Hörspielpreis. Eine Diskussion, ob das ein nach­spielbares Stück sei, wie Kritiker zur Mülhei-mer Entscheidung anmerkten, wird es in diesem Fall aber wohl nicht...

Rätsel in Schwarz

Die Beliebtheit des Medea-Mythos dürfte unter anderem in seiner dreifachen Verwertbarkeit für heute liegen: Zum einen das Thema Kindsmord als ein aus Verzweiflung geborener Akt der Autoaggression. Zum anderen das immer gültige Ehedrama: Er nimmt sich eine Jüngere, sie bleibt als desperate Ex zurück. Zum dritten aber auch die arrogante Xenophobie, die...