Porträt des Künstlers als Legende

Schaupielerfilme auf der Berlinale: Klaus Kinski, Otto Sander, Pieter Dirk Uys

Klaus Kinski war schon zu Lebzeiten eine Legende und wurde es nach seinem Tod 1991 um so mehr. Und wie man so sagt bei Legenden: «Ich habe ihn noch erlebt.» 1962, als er auf Deutschlandtournee in wechselnden Kostümen und Dekors Monologe von Hamlet bis Franz Moor schrie, kreischte, flüsterte und ächzte. Wenn jemand an der falschen Stelle hustete oder lachte, schleuderte er Kronleuchter (mit brennenden Kerzen!) ins Publikum. Kinski wurde schon damals vergöttert und geschmäht, gepriesen und verdammt wie niemand sonst.


 

Christus Kinski

An die 30 Sprechplatten nahm er auf, mit Gedichten von Villon, Baudelaire und Rimbaud, Werken von Goethe, Dostojewski und Büchner. Dann, 1971, spricht er Kinski, nicht im Tonstudio, sondern in der Deutschlandhalle. «Jesus Christus Erlöser» heißt der Text, den er zehn Jahre lang immer wieder überarbeitete und der, 30 Schreibmaschinenseiten lang, daherkommt wie ein Aufruf mit Flammenschwert. Es ist eine Radikalversion des Neuen Testaments mit einem Christus, der «Prostituierte, Zigeuner und die schreienden Mütter von Vietnam» um sich sammelt und zum Che Guevara des Glaubens und des Aufruhrs wird. Wie in Pasolinis «Matthäus-Evangelium», wie in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Akteure, Seite 35
von Renate Klett

Vergriffen
Weitere Beiträge
Quickies mit Marx

Nachdem schon die Bühnenversion mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde, erhält nun das Hörspiel «Karl Marx: Das Kapital, Band I» von Helgard Haug und Daniel Wetzel den bedeutendsten deutschen Hörspielpreis. Eine Diskussion, ob das ein nach­spielbares Stück sei, wie Kritiker zur Mülhei-mer Entscheidung anmerkten, wird es in diesem Fall aber wohl nicht...

Putzfrauenglück

Im Moment verfolgt das Frankfurter Schauspiel unter anderem bundesrepublikanische Familiengeschichten, in denen en passant ökonomische Turbulenzen von den Wirtschaftwunderjahren bis hin zum Turbokapitalismus der New Economy verhandelt werden. Auf Jan Neumanns «Kredit» (siehe S. 40ff. in diesem Heft) folgt Kai Ivo Baulitz’ «Transporter», mit dem der 36-jährige...

Schwert gegen Pistole

Die Chronisten im Dienst der Tudors, Shakespeares Stofflieferanten, hatten schon bei der Verteufelung Richards und bei der Glorifizierung der siegreichen Tudors vorgearbeitet, und so fiel bei dem Dramatiker (der sehr wohl wusste, von wessen Wohlwollen er abhing) aller böser Schatten auf Richard, der ungetrübte Glanz dagegen auf den Sieger Richmond. Der noch junge,...