Stuttgart: Im Inselcamp

Shakespeare «Der Sturm»

Wer zu spät kommt, den bestraft der eiserne Vorhang. Zu lange hat der alternde Inselguru seine Weisheit in Form von Büchern zusammengesucht. Während alle anderen schon längst auf der anderen Seite sind, schafft er es nicht mehr unten durch, als der Vorhang fällt.
Dieser Schluss ist tatsächlich das Überraschendste an der «Sturm»-Inszenierung von Armin Petras im Stuttgarter Schauspiel. Weil er sich für ein starkes Bild und eine klare Botschaft entscheidet: Dieser Prospero kommt hier nicht mehr weg. Alle Hoffnung ist hin.

Nur dass man den Mann wenig bedauert.

Hat er doch zweieinhalb Stunden lang fast alles getan, sich möglichst unsympathisch zu präsentieren. Die Insel, auf die es ihn mit seiner Tochter nach einem Schiffbruch verschlagen hat, regiert er mit schlechter Laune und Überheblichkeit. Manuel Harders Prospero ist mehr Hexenmeister als weiser Alchemist, mehr schmieriger Kolonialherr als Revolutionär. Entsprechend schlecht behandelt er seine zwei unfreiwilligen Diener. Luftgeist Ariel (Paul Grill) turnt als tuntiger Transvestit durchs Geschehen, ist irgendwann aber so gefrustet, weil Prospero ihn trotz Versprechen nicht freigibt, dass er nur unter Drogen durchhält. Sandra ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Kristin Becker

Weitere Beiträge
Gekommen, um zu helfen

Okay, im Deutschen Schauspielhaus Hamburg wird keine Bombe geworfen. In Federico Fellinis Porträt einer dem Untergang geweihten Schiffsgesellschaft «E la nave va» (1983) dagegen schon. Dort schleudert sie am Vorabend des Ersten Welt­kriegs ein serbischer Jugendlicher, der mit mehreren Dutzend gerade erst aus Seenot geret­teten Leidensgenossen nach dramatischen...

Das Phantom des Theaters

Gaston Salvatore war eine imposante Erscheinung, ein Mann mit einer leicht gewellten Matten-Mähne, lange schwarz, später dann grau, die sein Haupt wehrhaft wie ein Helm umgab. Natürlich steckte ein weicher, musischer Kern im Kerl, das musste jedoch nicht jeder gleich merken. Und so groß, wie er auf Fotos wirkte, war er in Wirklichkeit auch nicht. Die ersten...

Neue Orte: Temporäre Übernahme

Die neuen Orte mit der neuen Kunst, das ist auch so eine Schimäre. Die Kunst ist an diesen Orten immer «spannend». Man rennt diesen Orten hinterher und kommt nie bei ihnen an. Und weiß das sogar vorher. Aber die Schimäre bleibt. Das Rennen auch. Wahrscheinlich hat es was mit den eigenen Anfängen zu tun, als man irgendwo war, es aufregend fand, wieder hinging, es...