Straßentheater

Im Sprengel Museum Hannover zeigt Helen Levitt, dass das Leben selbst Theater macht. Jedenfalls auf den Straßen von New York. Man muss nur genau genug hingucken.

Nein, besonders interessiert hätten Kinder sie nie, hat Helen Levitt einmal zu Protokoll gegeben. «Sie waren einfach da, auf der Straße.» Einfach da: So unsentimental bringt die große alte Dame der amerikanischen Fotografie ihre Arbeit auf den Punkt. Eine Arbeit über fünf Jahrzehnte mit einem ungewöhnlich schmalen, aber scharfen Fokus: Abgesehen von den Erträgen zweier kurzer Abstecher nach Mexico und nach Florida sind es ausschließlich Fotos aus New York, über 300, überwiegend schwarz-weiß und kein einziger Innenraum, die noch bis zum 25.

Mai im Sprengel Museum in Hannover zu sehen sind. Es sind die Straßen von New York, genauer: die der Lower Eastside, kein Edelviertel, durch die die Schülerin von Walker Evans und Henri Cartier-Bresson ab 1936 mit ihrer Leica streift. 

Eine Serie von Graffitis aus den 30er Jahren eröffnet die Ausstellung, danach nur noch eins: Menschen auf der Straße. Kinder, die spielen, klettern, in der Nase bohren, sich unter den Rock schauen. Junge Männer, die posen und Sport treiben, Frauen mit Lockenwicklern, Männer im Unterhemd, Menschen an Fenstern. Weiße, Schwarze, Juden, Hispanics. Alte, Junge, Dicke, Dünne. Wer halt da war in diesen eher prekären ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Barbara Burckhardt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Quickies mit Marx

Nachdem schon die Bühnenversion mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde, erhält nun das Hörspiel «Karl Marx: Das Kapital, Band I» von Helgard Haug und Daniel Wetzel den bedeutendsten deutschen Hörspielpreis. Eine Diskussion, ob das ein nach­spielbares Stück sei, wie Kritiker zur Mülhei-mer Entscheidung anmerkten, wird es in diesem Fall aber wohl nicht...

Porträt des Künstlers als Legende

Klaus Kinski war schon zu Lebzeiten eine Legende und wurde es nach seinem Tod 1991 um so mehr. Und wie man so sagt bei Legenden: «Ich habe ihn noch erlebt.» 1962, als er auf Deutschlandtournee in wechselnden Kostümen und Dekors Monologe von Hamlet bis Franz Moor schrie, kreischte, flüsterte und ächzte. Wenn jemand an der falschen Stelle hustete oder lachte,...

Recht auf Arbeit

«Das Fest ist das Gegengift zur Leistungsgesellschaft! Seien Sie unser Gast, legen Sie den Zuschauer ab, geben Sie Ihre vom Theatersitz gefesselte Haltung auf.» Vermutlich locken solche Sätze kaum jemanden mehr als die Kritikerin, deren Arbeitsplatz genau der Theatersitz ist, auf dem sie – komme, was da wolle – präzise beobachten, gescheit analysieren und...