Spielen wie flüssiges Glas

Die Schauspielerin Lea Ruckpaul ist auch Schriftstellerin und Theaterautorin

Als Kriemhild trägt Lea Ruckpaul Schlafanzug. Und ist da vielleicht schon lange nicht rausgekommen im Lockdown der Leichenruhe. Verstört und still steht sie da, die Hände tastend nach vorne gestreckt, vom Alptraum aufgeschreckt. Blutig und immerzu sitzt der tote Siegfried am Tisch, Trophäe und Mahnmal des vergangenen Massakers. Oder steht es noch bevor? «Die guten Mittel sind erschöpft. So gilt es denn Gewalt», sagt Lea Ruckpaul resigniert und kehrt in ihr Bett zurück.

Gurrendes Vogelzwitschern, schwüler Dschungel lockt im Traum, der tote Siegfried wispert ihren Namen, bis der Morgen wieder neongrell graut.

Nahezu vollständig schweigend vollzieht sie im ersten Teil von Stephan Kimmigs letzter Hauptprobe zu «Nibelungen. Kriemhilds Rache» die täglichen Routinen einer einsamen Frau im Gefängnis ihrer Einraumwohnung, zackig, traurig, wütend, verstört, kämpfend, geschlagene 25 Minuten lang. Putzt sich die Zähne so gewaltvoll, dass es wehtut, wählt eine Nummer, um den Telefonhörer fallen zu lassen. Gesten des Selbstekels, der Sinnleere. Einmal schallt Mozarts Requiem aus dem Schrank, sie zieht sich ein glitzerndes Kleid an, ferne Reminiszenz an Kriemhilds Prinzessinnensehnsucht, um sich ...

Lea Ruckpaul, Jahrgang 1987, studierte von 2009 bis 2012 an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater «Felix Mendelssohn Bartholdy» Schauspiel. Ab 2011 war sie Mitglied des Staatsschauspiels Dresden, ab 2016 des Stuttgarter Schauspielhauses. Zur Spielzeit 2018/19 wechselte sie ins Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses. 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: Akteure, Seite 4
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Deckung von oben?

Anfang Februar diesen Jahres reichte der Intendant des Nationaltheaters Athen, Dimitris Lignadis, beim Kultusministerium seinen Rücktritt ein mit der Begründung, er selbst habe nichts Falsches getan, er wolle mit diesem Schritt nur weiteren Schaden vom Nationaltheater abwenden. Zwei Wochen später wurde Dimitris Lignadis verhaftet und in Handschellen abgeführt....

Bücher: Der westliche Blick

Das Buch «Spiel-Zeiten und Spiel-Räume des Theaters in Europas Osten» von Wolfgang Kröplin, der in Dresden und Leipzig als Dramaturg und Dozent für Dramaturgie und Kulturwissenschaften tätig war, erhebt den Anspruch einer Suche nach Spuren des im Westen nur wenig bekannten Theaters im Osten. Im Ergebnis ist es aber eine Spurensicherung des modernen revolutionären...

Festival: Zündende Kurzschlüsse

Knetfiguren und Computeranimationen, Geisterblaskapellen auf Hauswänden, Zeichentrick und Papierfiguren und überhaupt Puppen, Puppen, Puppen …: Das diesjährige Brechtfestival #digitalbrecht hat aus der Not viele Künste und aus dem Mangel an Begegnungsmöglichkeiten eine Fülle von filmischen Formaten gemacht. Als sich im letzten November abzeichnete, dass mit der...