Das Ende der Zentralperspektive

Milo Rau erforscht am Marstall den Kriegsschauplatz Europa, und Johan Simons gibt an den Münchner Kammerspielen ein letztes Mal den Geschichtenerzähler

Der Titel würde auch zu einem Fan­tasy-Blockbuster oder einem Com­puterspiel passen, in dem es um archaische Gemetzel und endlose blutige Machtkämpfe geht. Doch diese «Dark Ages» gehören keinen ominösen Cyberwelten und auch keiner sagenhaften Vergangenheit an. Die dunklen Zeiten, die hier zur Debatte stehen, sind Teil unserer eigenen europäischen Realität, Gemetzel und Machtkämpfe inbegriffen, vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute.

Zu deren Erforschung ist Milo Rau nach seinen Aufsehen erregenden Reenactments zu kol­lek­tiven, individuellen und staatlichen Gewalteska­lationen wie «Hate Radio», «Breiviks Erklärung» bis zu den «Moskauer Prozessen» gegen Pussy Riot nun gerade dabei, ein neues thea­trales Instrumentarium zu entwickeln – diesmal sogar mit vorsichtigen Anleihen aus der klassischen Dramenliteratur.

Beim Brüsseler Kunstenfestival im letzten Jahr startete die Europa-Trilogie mit «The Civil Wars» (siehe TH 1/15), das die Affinität bürgerlich sozialisierter Jugendlicher zu terroristischem Extremismus wie dem IS ins Visier nahm. Der zweite Teil, «The Dark Ages», hatte nun als Produktion des Residenztheaters in Zusammenarbeit mit Raus International Institute of Political ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Spiel mit dem Feuer

Für einen Ort, an dem ein Theater der Superlative entsteht, sieht die Pastorijstraat 23 eher unscheinbar aus. Das Probenzentrum von Jan Fabres Performance-Truppe Troubleyn, benannt nach dem Mädchennamen seiner Mutter Helena, befindet sich im ehemaligen Antwerpener Arbeiterviertel nordöstlich des Hauptbahnhofs. Fabre ist hier um die Ecke aufge­wachsen, als Sohn des...

«Ich will die Wurst sein»

Der Schweizer Kanton Appenzell Innerrhoden. Keine 16.000 Einwohner auf 173 Quadratkilometern, Steuerparadies, florierender Tourismus, auskömmlich subventionierte Ökolandwirtschaft. Der Hauptort Appenzell zählt knapp 8.000 Einwohner, das ist ein Dorf, immerhin eines mit Bahnanschluss, aber ohne Hochschule, ohne Kino, ohne Theater. Hier wurde Karin Enzler 1980...

Wahn mit Wucht

Egal, wie tief sich eine Aufführung in den Wahnsinn hineinarbeitet, am Ende bleibt bei «Macbeth» doch das Gefühl, dass man den Abgrund, in dem das Stück und das Ehepaar gleichen Namens versinken, verfehlt hat. «Macbeth» gilt als eher einfaches Shakespeare-Drama, vor allem wegen der einspännigen Handlung, trotzdem bleibt da etwas, was das Stück am Ende immer tiefer,...