Hamburg: Die große Premiere

Hamburg Kampnagel, Nina Ender/Stefan Kolosko, «Faustfestung»

Man kann sich Nina Ender als Kindergärtnerin vorstellen. Sie wuselt durch den Raum, sie organisiert Sitzgelegenheiten («Stefan, haben wir noch irgendwo Ersatzstühle?»), sie führt ein Kasperltheaterstück auf. Nur eben als Kindergärtnerin, die dem Wahnsinn verfallen ist: Das Kasperltheater hat keine Struktur und keinen Witz, die Kleinen werden unruhig, und in den Augen der Pädagogin beginnt es zu flackern. Wenn gleich noch jemand dazwischenquatscht, wird es ein Massaker geben.

Seit vier Jahren bringen Autorin Ender und Regisseur Stefan Kolosko theatrale Installationen auf Kampnagel zur Aufführung, die formal als Refugien vor jeweils einer spezifischen Problemstellung fungieren. «Hamletanstalt» handelte von Alter und Demenz, «Parzivalpark» von pränataler Diagnostik, und in «Faustfestung» geht es um Bildung. Motiviert wurde das Thema durch einen «Zeit»-Artikel von der damals 17-jährigen Gymnasiastin Yakamoz Karakurt, die 2011 unter dem Titel «Mein Kopf ist voll» beklagte, dass der Lernstoff während zwölf Schuljahren schon allein quantitativ dem jungen Leben im Weg stünde. «Was bringt es mir, wenn ich die chemische Formel von Cola kenne?», klagte Karakurt. «Was bringt mir dieses unnötige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Vorsicht, Regie!

Für ein Festival, das auf junge Regie abzielt, wie das heuer zum elften Mal vom Mün­ch­ner Volkstheater ausgerichtete «Radikal jung», ist diese Produktion in gewisser Weise ein Must-have mit Knock-out-Risiko. «Regie», konzipiert von der Gruppe Monster Truck in Zusammenarbeit mit dem Theater Thikwa, überträgt drei professionellen Performern mit Down-Syndrom die...

Promiske Künstlerschaft

Er war schon ein saucooler Hund. So cool, dass er sich Sachen traute, die sonst keiner wagte: Zur Autorenfilm-Kompilation «Deutschland im Herbst» (1978) steuerte Rainer Werner Fassbinder einfach einen Auszug aus seinem Leben bei. Man sieht einen dunklen Münchner Wohnungsflur, den nackten Regisseur samt Freund im Streit, beim Frühstück mit Mama ist die...

Buch (5 ingredientes de la vida)

Buch
(5 ingredientes de la vida)



Es ist nicht auszudenken,
was Gott aus den Bruchstücken unseres Lebens machen kann,
wenn wir sie ihm ganz überlassen.

Blaise Pascal

ist min leben mir getroumet/ oder ist ez war?
Walther von der Vogelweide


(für Luke)

 

 

utopie

(1966)
(münchen oder arizona)

ernst 32/ wissenschaftler/ spion
moderator
bunny 1
bunny 2
3...