Putzfrauenglück

Kai Ivo Baulitz «Transporter»

Im Moment verfolgt das Frankfurter Schauspiel unter anderem bundesrepublikanische Familiengeschichten, in denen en passant ökonomische Turbulenzen von den Wirtschaftwunderjahren bis hin zum Turbokapitalismus der New Economy verhandelt werden. Auf Jan Neumanns «Kredit» (siehe S. 40ff.

in diesem Heft) folgt Kai Ivo Baulitz’ «Transporter», mit dem der 36-jährige Schauspieler sein Debüt als Theaterautor vorlegt und sich jenem Segment der Wirtschaftspyramide widmet, in dem man nicht zu Unrecht herzzerreißende Geschichten zu finden hofft: Im Mittelstand, der zwar nach Liechtenstein reisen könnte, bis auf weiteres aber damit leben muss, dass seine Schwarzgeld-Peanuts bei der deutschen Steuerfahndung nur mäßiges Interesse wecken würden.

Krone ist als Mittelständler durchschnittlich erfolgreich und betrachtet als Patriarch auch die Angestellten als Teil seines Eigentums. In seinem Humankapital finden sich einige, die sich gegen solches Besitzdenken sträuben, andere würden gerne noch deutlicher dazu zählen. Eine ehemalige Sekretärin etwa sträubte sich, wurde von Krone aber auf der Kühlerhaube des «Autos der Woche» vergewaltigt. Das Ergebnis heißt Karl, wuchs bei der Mutter auf und taucht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Jürgen Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wir sind der Wandel

Weltweit erweckt der 47-jährige Barack Obama das Gefühl, dass derzeit etwas Historisches in den Vereinigten Staaten passiert. Er hat es nicht nur geschafft, sich als erster ernstzunehmender schwarzer Kandidat für die amerikanische Präsidentschaft ins Spiel zu bringen. Der Senator aus Illinois hat auch, unterstützt von einer stetig an­wachsenden Grassroots-Bewegung,...

Reichlich angerichtet

Der Einlass ist als Vorbereitung zum Volksfest zu erleben. Bockwurst fehlt noch. Nach 40 Tagen wird der Hungerkünstler wieder essen, um dann anderswo seine Show zu wiederholen. Doch zunächst fährt ihn sein Impresario in einem zum Leichenwagen umgebauten Trabant-Kombi mit viel Hallo auf die Bühne. Kafka, so denkt man reflexhaft, sieht anders aus. Und Tadeusz...

Im Liebesknochen war Gift

 

Wenn man sich das deutsche Kino als ein Wirtschaftssystem vorstellt, mit verschiedenen Branchen, dann wäre der Regisseur Andreas Kleinert ein Vertreter der Schwerindustrie; Verhüttung, schweres Gerät und hohe Temperaturen.

Seine Filme handeln von Außenseitern, die ihr Außenseitertum mit aller Macht behaupten: Der Wendeverlierer Walter etwa, den Hilmar Thate in...