Heilsame Atemübung

Franziska Stünkels Kinofilm «Vineta» – nach Moritz Rinkes Theaterstück

Ständig knackt der Mann Nüsse. Hirnförmige Walnüsse natürlich, denn Peter Lohmeyer als Sebastian Färber, Spitzenarchitekt und Workaholic, besteht selbst nur noch aus Hirn. Tag und Nacht sitzt er über seinen Bauplänen, jagt genialisch den Zeichenstift übers Papier und futtert Walnüsse, die er wie Qi-Gong-Kugeln in der linken Hand klackern lässt, bevor er sie knackt.

Vor seinen Augen verschwimmt die Welt zu einer Farbsoße in Rot oder Blau, Architekturpreise nimmt er in Trance entgegen, und nach einem Zusammenbruch reißt er sich die Infu­sion aus dem Arm und marschiert, ohne auf seine verzweifelte Tochter zu hören, vom Krankenhaus geradewegs wieder an den Schreibtisch, Nüsse knacken, Pläne zeichnen.

Vielleicht erinnern sich manche Theatergänger noch dunkel an Färber. Er war einer der Protagonisten, die der Dramatiker Moritz Rinke in seinem Theaterstück «Republik Vineta» (2001) in einem fiktiven Schloss zur Planung des gleichnamigen Inselstaates versammelte. Während die ausgebrannten Manager in Rinkes Satire glaubten, alle Kräfte für einen Riesenauftrag zu sammeln, sind sie tatsächlich, wie der Autor zum Schluss enthüllt, in einer Therapiegruppe für Burn-Outs gelandet. Vor zwei Jahren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
12 rollen am BE

Erwin Geschonneck war schon 43 Jahre alt, als er in seiner Heimatstadt Berlin debütierte. In der ersten Aufführung des neugegründeten Berliner Ensembles, Brechts «Herr Puntila und sein Knecht Matti», spielte er den proletarischen Widerpart des Gutsbesitzers und Leuteschinders, den der von Brecht aus der Schweiz geholte Leonard Steckel schon bei der Zürcher...

Unsittengemälde

Es ist ein Kleinod, dieses Pumpenhaus am nördlichen Rand des Münsteraner Stadtzentrums. Regelmäßig bespielt von Jugend- und Amateurtheatern und offen für Tanz, Konzerte und Lesungen, präsentiert es etwa im Quartalstakt Geheimtipps der Indie-Kunst – von Howe Gelb (Singer&Songwriter) bis andcompany&Co. (Space-Theater). Im Februar gastierte auf der gut 140 Plätze...

Striche peitschen durch das Buch

Madame Bovary ist die Frau eines Landarztes und ein Buch. Und weil es Flaubert geschrieben hat, wurde es ein unübertrefflicher Roman. Chabrol machte daraus einen recht guten Film mit Isabelle Huppert, denn die «Bovary» besteht nicht nur aus Stil, sondern auch aus Story. Diese klamme Liebesgeschichte eignet sich durchaus für ein Ballett, einen Film, ein Ölbild, was...