So trapped, so confused

Am Gorki Theater versucht Sebastian Nübling das Unmögliche: Sasha Marianna Salzmanns Roman «Außer sich» zu Bühnenstoff zu machen

Als ihr Roman «Außer sich» vor knapp zwei Jahren erschien, war das eine Überraschung: Marianna Salzmann, die sich jetzt Sasha Marianna nannte, hatte mit ihren 32 Jahren bereits eine schöne, runde Karriere am Theater gemacht mit well-made plays wie «Muttersprache Mameloschn» und «Wir Zöpfe»: Pointierte Positionen und klare Geschichten vom Mehr-Generationen-Leben einer entwurzelten jüdischen Familie.

Dieser Roman nun, alles andere als well-made im Sinn von Literaturstudiengängen, war ihr buchbstäblich widerfahren: Eigentlich wollte sie 2013 während eines Stipendiums in der Istanbuler Goethe-Institut-Residenz Tarabya, als sich im Gezi-Park der Widerstand formierte, ein neues Stück schreiben, doch dann floss dieser Text aus ihr heraus, hundert Seiten in zehn, zwölf Tagen, wie sie zu Protokoll gab. Am Ende waren es 365 Seiten, ein stream of consciousness, der wild zwischen Ich und Er, Konjunktiv und Indikativ, Zeiten und Räumen springt im Versuch, diesem Ali-Ich auf die Spur zu kommen, das man zu großen Teilen als Alter-Ego-Ali Sasha Marianna Salzmanns lesen kann. 

Wie Ali und ihr Bruder Anton kam Salzmann in den 1990er Jahren als jüdischer «Kontingentflüchtling» aus Russland nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2018
Rubrik: Aufführungen, Seite 13
von Barbara Burckhardt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Brecht erzählen

Im Jahr seines 120. Geburtstages sind eine Flut von neuen Titeln sowie einige Filme über Leben und Werke von Bertolt Brecht erschienen. Der Erfolg der «Dreigroschenoper» und ihrer Songs war nie zu bremsen, Brechts nachträgliche Versuche, den Stoff politisch zu verschärfen, ihm antikapitalistische Tendenzen beizu­mischen, wurden aber selten besonders ernstgenommen...

Theaterarchitektur als gebaute Ideologie

Ein Wunder», ein «Prunkstück», ein «herrliche(s), unvergleiche(s) Haus», ja, ein «Traumhaus» – so überschwänglich beschrieb der nach Bayreuth entsandte Berichterstatter der «FAZ» im April das gerade wiedereröffnete Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth, das 2012 den «Weltkulturerbestatus» der Unesco erhalten hat und von 2013 an vom Land Bayern für 30 Mil­lionen...

Die richtigen Knöpfe

Nach dem Zweiten Weltkrieg haben wir uns totgesiegt.» Diesen Satz möchte der Historiker Philipp Blom «gerade den linken, liberalen Intellektuellen» zur Eröffnung der Intendanz Johan Simons ins Stammbuch schreiben: Das Bewusstsein, aus einer Position der Macht und der Privilegien zu sprechen, zu lehren, politische Kunst zu machen, war in der Tat lange Zeit nicht...