Smells like Jugendzentrum

nach Paula Irmschler «Superbusen» (U) im Theater Chemnitz, Spinnbau

Willkommen im alternativen Jugendzentrum, nur echt mit Bühnenelementen aus Bierkästen und cooler Riot-Girls-Band, die mit Elektropunk einmal so richtig vom Leder zieht. In diesem Setting lassen Regisseurin Kathrin Brune und Kostüm- und Bühnenbildnerin Pia Wessels im Chemnitz die Uraufführung von Paula Irmschlers Debütroman «Superbusen» von der Leine. 

Tatsächlich spielt der Roman um die Ich-Erzählerin Gisela im Milieu der geldarmen, irgendwie linksorientierten Studierenden, die in allen Unistädten genau solche Räume bevölkern.

Fehlt eigentlich nur der strenge Geruch von Pisse und verschüttetem Bier. Doch hier ist nicht Club, hier ist Theater, Gisela wird gespielt von Magda Decker, Clemens Kersten und Andrea Zwicky, die sich die Bälle (oder sollte man sagen Bierkästen?) dieses inneren Monologs hin- und herwerfen, während auf den Monitoren langsame Videoclips realsozialistischer Architektur (Video: Peter Roßner) oder Partyfotos Kontexte produzieren. 

Der Text hat die Form einer Spirale: Er startet mit Chemnitzer Lokalkolorit wie dem Fehlen eines IC-Anschlusses und Anmerkungen zur Wende, und kommt rasch zu den Nazi-Ausschreitungen von 2018, um schließlich mit gebremstem Tempo die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Sprünge durch Zeit und Raum

Zweimal schon musste die Jury erklären, warum sich keine spontane Flut von Corona-Dramatik über die deutschsprachige Theaterlandschaft ergossen hat. Jetzt, zur dritten Ausgabe der Mülheimer Theatertage seit Pandemie-Beginn, gibt es jedoch ein Stück mit dem sperrigen Titel «Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!»: Elfriede Jelinek, die seit Jahrzehnten an den...

Sterben, schlafen, vielleicht träumen

Wenn man an einem frühlingshaften Freitagabend zu einer «Hamlet»-Premiere die breiten Stufen des Anhaltischen Theaters hinaufsteigt und dabei nur über ein Grüppchen von sieben Leuten stolpert, begreift man, dass Dessau zu den Shrinking Cities gehört. Trotz der Fusion 2007 mit der Nachbargemeinde Roßlau, trotz Bauhaustourismus, Pharma- und Fahrzeugtechnikindustrie,...

Antiker Shitstorm

Die Erinnyen sind durch. Total durch. Die Rachegöttinen schimpfen als dreifache Lucrecia über den scheiß mittelmäßigen deutschen Regen, scheißen auf den Mythos, scheißen auf die Mitte: «Alles wird von der Mitte zersetzt.» Scheiß Mythos Mitte. Und dann ist da noch das Problem mit der Rache. Das Konzept ist irgendwie am Arsch, keiner weiß, warum sie immer noch...