Alles hat seine Zeit

Das Berliner Theatertreffen 2022 startet nach drei Jahren wieder in Präsenz. Ein Rundgang durch Liebesdinge und Geschlechterfragen, identitätspolitische Abgründe, Wellness-Oasen, neoliberale Exzesse, ungleiche Lebenschancen, leere Routinen und eine Verbeugung vor der Vergänglichkeit Von Franz Wille

nach Dante Alighieri, Das neue Leben

Regie Christopher Rüping, Schauspiel Bochum 

Wie geht das mit der Liebe?, fragt Dante Alighieri die ewigfrische Frage in «Das neue Leben». Seine Antwort fällt äußerst doppelbödig aus, denn einerseits geht da gar nichts, und andererseits entsteht große Kunst, nämlich eben jenes «Das neue Leben».

Freud hätte das Verfahren Sublimation genannt, so weit war man 1294 noch nicht: Dante hat sich die Liebe zu seiner von Ferne verehrten Beatrice lebenslang versagt und sogar aus der Person der Angebeteten seit früher Jugend ein undurchdringliches Geheimnis gemacht. Die fehlende Praxis floss in große Literatur: eine Mischung aus Tagebuch, Liebeslyrik und Selbstfiktionalisierung. Christopher Rüping und seine Schauspieler:innen spüren der emotionalen Erfül -lungsverweigung nach und umkreisen sich nicht weniger hochsensibelentsagungsvoll. Wer schafft schon eine offene Liebeserklärung ohne Peinlichkeit und Umschweife, zum Beispiel den Umweg über Liebespopsongs von Meat Loaf bis Britney Spears? Nicht einmal eine Pestepidemie kann das artifizielle Verweigerungsprogramm durchbrechen. Am Ende ist es an Viviane de Muynck als ergraut-gealterte Beatrice, den jungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Berliner Theatertreffen, Seite 26
von

Weitere Beiträge
Die Puppe – Kunstfigur, Ichfigur

Nach ihren zwei ersten Theaterstücken veröffentlichte Elfriede Jelinek im Jahr 1983 in der Zeitschrift «Theater heute» eine kernige Absage an das Theater heute, mit der sie rücksichtslos an dessen Grundfesten rüttelt. Ihr Text «Ich möchte seicht sein» erzeugte bei den Bühnen schnell eine gewisse Gereiztheit. Denn für die Betroffenen, Regisseure, Schauspieler,...

Bomben entschärfen im freien Fall

Genie ist die Kraft, sich unendlich Mühe zu geben», aber «sich Mühe geben allein nützt gar nichts». Zwischen den beiden Sentenzen aus Alexander Kluges filmischem Frühwerk «Ar -tisten in der Zirkuskuppel: ratlos» steckt das ganze verfluchte Dilemma der Kunst wie des Lebens. Doch zum Glück liefert der unentwegte Gedankenjongleur und Assoziationskünstler Kluge, der...

Widersprüche aushalten

Wie frau es macht, ist es verkehrt: Die Kinder -lose ist kalt, herzlos und unweiblich, auch wenn sie sogar das Klima schont. Die Frau, die will, kann auf einmal nicht und begibt sich in die brutalen Zwänge der Kinderwunschindustrie. Die Mutter, die es zu Kindern gebracht hat, scheitert an der Karriere und ist sowieso an allem schuld, während die Übermutter ohne...