Shakespeare ohne Zyklus

Shakespeare «Antonius und Cleopatra», «Othello»

Obwohl Vorgänger Klaus Bachler am Ende seiner Amtszeit einen ehrgeizigen Shakespeare-Zyklus (zehn Inszenierungen) angesetzt hatte, hievte Matthias Hartmann noch mal drei Shakespeares in seinen ersten Spielplan als Burgtheaterdirektor: das Römerdrama «Antonius und Cleopatra», das Königsdrama «Richard II.» (in der zehn Jahre alten BE-Inszenierung von Altburgtheaterdirektor Claus Peymann) und «Othello».
 

Für «Antonius und Cleopatra», inszeniert vom neuen Hausregisseur Stefan Pucher, verwandelt Bühnenbildnerin Barbara Ehnes die Burgtheaterbühne in ein altes Filmstudio.

Ein bombastisches, glitzerndes, kitschiges Versatzstück nach dem anderen wird aufgefahren: eine große Badewanne, ein von Elefanten flankierter Thron, eine Galeere und so weiter. 
 

Das Setting deutet darauf hin, dass der Regisseur das historische Liebesdrama ins Showbusiness-Milieu transponieren und auf einer Meta-Ebene erzählen möchte. Auch die Besetzung spricht dafür. Mit Wolfram Koch (Marc Anton) und Alexander Scheer (Octavian) hat Pucher für die Hauptrollen jene Schauspieler als Gäste engagiert, die schon in seinem berühmten Hamburger «Othello» die Protagonisten waren. Damals war Scheer als Othello ein schwarzer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Wachsen der Berge

Im Fernsehen spielt Friedrich Gulda Mozart. Er trägt ein buntes Hawaiihemd und hat eine Muslimkappe auf dem Kopf. Gulda könn­te, denkt man, weil er im Fernsehen nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen ist, übertreiben. Der Gedanke kommt einem, weil andere klassische Klavierkünstler statt eines Hawaiihemdes meist ein weißes Hemd und einen schwarzen Anzug anhaben....

Wölfische Zeiten

Dea-Loher-Rezipienten lassen sich pauschal in zwei Gruppen teilen. Die einen, nennen wir sie Realisten, finden nach der Lektüre oder dem Besuch ihrer Stücke: So ist das Leben. Spätestens unterm Strich sind wir schließlich alle Enttäuschte, Traumatisierte, Gekränkte, Versehrte, vom Schicksal Betrogene und irgendwann Tote, und Dea Lohers Dramatik verleiht dieser...

Mit dem Chaos kommt das Leben

Lieber, lieber, sehr verehrter Frank Castorf, bitte machen Sie doch einmal in Ihrem Leben eine Inszenierung, die nicht über zweieinhalb Stunden dauert. Ich schwöre Ihnen: Es würde meine Lieblingsinszenierung des Jahrzehnts, mindestens, denn dass Sie eigentlich ein wunderbarer Regisseur sind, das ist Ihrem fünfstündigen «Hofmeister» von und nach J.M.R. Lenz im...