Schwert gegen Pistole

Shakespeare «Richard III.»

Die Chronisten im Dienst der Tudors, Shakespeares Stofflieferanten, hatten schon bei der Verteufelung Richards und bei der Glorifizierung der siegreichen Tudors vorgearbeitet, und so fiel bei dem Dramatiker (der sehr wohl wusste, von wessen Wohlwollen er abhing) aller böser Schatten auf Richard, der ungetrübte Glanz dagegen auf den Sieger Richmond. Der noch junge, siebenundzwanzigjährige Autor führte seinem nach starkem Toback gierendem Publikum Richard als gänzlich gewissenlosen, sich zum Throne empormordenden Kerl vor.

Und mehr als das: Er ließ es zuhören, wie Richard seine Mordtaten plante und sie mit sich selbst erörterte und seine Lage geradezu philosophisch reflektierte: «Ich bin ich selbst allein.»

So bündig und kräftig formulierte jedenfalls Thomas Brasch, als er 1987, vor 21 Jahren, für Claus Peymanns Burgtheater-Inszenierung den deutschen Text lieferte – der auch Peymanns zweitem Umgang, jetzt am Berliner Ensemble, zugrunde liegt. 

Auf der schwefelgelben, schräg ins Portal vorgeschobenen, eher kleinen Spielfläche mit den wenig genutzten duchsichtigen Schiebewänden dahinter (Karl-Ernst Herrmann) stand Ernst Stötzner, weißer Zottelbart und blaublitzende Augen, ein behendes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Chronik, Seite 46
von Henning Rischbieter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tugend ohne Gegenstand

Nach Hysterialand linksum!», steht in roter Typografie auf der ersten Seite des Programmhefts der «Tosca». Das Motto stammt von Martin Kippenberger. «Ich kann mir doch nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden», beeilt sich Lars Rudolph in der Rolle des Cavaradossi mit einem zweiten Kippenberger-Zitat. Was hat der mit «Tosca» zu tun? Nun, wie der verstorbene Kippenberger...

Raus aus der Kreativitätsfalle!

Eva Behrendt Sophie Rois, seit kurzem sind Sie neben ihrer Arbeit als Schauspielerin auch Filmproduzentin. Sie haben die Firma «Rois Pictures» gegründet, die im Moment noch als Verleih fungiert, aber künftig auch Filme produzieren soll. Wie kam’s? 

Rois Der Spielfilm «Der Letzte macht das Licht aus» von Clemens Schönborn hatte keinen Verleih, ich wollte diesen Film...

12 rollen am BE

Erwin Geschonneck war schon 43 Jahre alt, als er in seiner Heimatstadt Berlin debütierte. In der ersten Aufführung des neugegründeten Berliner Ensembles, Brechts «Herr Puntila und sein Knecht Matti», spielte er den proletarischen Widerpart des Gutsbesitzers und Leuteschinders, den der von Brecht aus der Schweiz geholte Leonard Steckel schon bei der Zürcher...