Regensburg: Copy and paste

Copy and paste nach Alfred Döblin «Wadzeks Kampf mit der Dampfturbine» (U)

Was war denn nun das? Ein plumpes Plagiat oder eine ironische Hommage? Regisseur Hannes Weiler hat sich von Florian Dietrich im Regensburger Theater eine Bühne bauen lassen, die so aussieht wie ein Entwurf von Aleksander Denic für ärmere Verhältnisse: ein nicht ganz so wuchtiges gezimmertes Dreh-Ungetüm mit offenen und viel verborgenen Räumen, mit Türmchen und Treppe, Blinklichtern, kryptischen Schriftsignalen und einem Tarnnetz.

Statt einer festen Leinwand gibt es freie Flächen, auf die das Geschehen im Inneren, von einem kleinen Kamerateam im hektischen Rhythmus verfolgt und gefilmt, projiziert wird.

Gespielt wird ein Text, der es in seiner fragmentarischen Expressivität locker mit den verwirrend verschränkten Brocken aufnehmen kann, die man von der alten Berliner Volksbühne her kennt. Und die Schauspieler schmeißen sich mit ungebändigter Energie, schreiend und überstürzend in die Szenen, zeigen ihre Gesichter in Großaufnahmen, von Entsetzen und Gier grauslich entstellt.

Weiler bestätigt in seiner Vita, dass er Assistenzen am Rosa-Luxemburg-Platz absolviert hat, und man muss zugeben, dass die Regensburger erstaunlich versierte Nachahmer sind. Da ist nichts irgendwie peinlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2017
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Berlin: Liederbuch des Monströsen

Ganz zum Schluss erwischt er einen dann doch noch, der Moment emotionaler Überwältigung. Ein Distanzverlust, der die Kontrolle der körperlichen Reaktionen vorübergehend dem vegetativen Nervensystem überlässt – Gänsehaut. Denn auf der Bühne ereignet sich ein Temperatursturz: Der gerade noch ausgesprochen lebendige Chor steht jetzt still in fahlem Licht, die Menschen...

Den Lauf der Welt verrückt

Es ist so puuuh, so äääh, geradezu uaargh: ein Bruderkuss, feind­liche Soldaten reichen sich die Hände, Liebe und Versöhnung zum Finale. Der Schluss von Maria Milisavljevics «Beben» lässt einen sprachlos zurück ob seiner unverschämten Naivität – und gerade damit gelingt der Autorin ein Volltreffer. Milisavljevic hat nicht etwa ein Feelgood-Movie für die Bühne...

Die Frage des Hirnficks

Bei Signa denkt man eigentlich nicht an Schiller. Also nicht an das Lichte und Bildsame, an die Ermutigung, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, die sich auch im diesjährigen Motto der Mannheimer Schillertage widerspiegelte («Nach der Frei­heit / ist vor der Freiheit»). Signa halten es eher mit den Hinterzimmern der Vernunft. In ihren hypertrophen...