Im Hafen einer globalen Ästhetik

Das Festival Theater der Welt vereint Thalia Theater und Kampnagel in einer Hamburg umspannenden Feier

Vor nicht allzu langer Zeit missverstand ein Theatermacher Hamburg fatal als maritim geprägte Stadt. Friedrich Schirmer eröffnete seine Intendanz 2005 am Hamburger Schauspielhaus, indem er der Stadt eine eigenartige Hafenpoesie überstülpte: Er verpasste seinem Theater einen lächerlichen Delfin als Logo, ließ Igor Bauersima Homers «Odyssee» zu einem grauenhaften Rockmusical namens «Oh, die See!» verwursten und versenkte seine Hafenmetaphern der Reihe nach in einer Mischung aus vorgestrigem Theater und inhaltlicher Unbedarftheit.

Entsprechend durfte man skeptisch sein, als Theater der Welt sich den «Hafen als Assoziationsraum und Denkfigur für die Künstler» vornahm. Allerdings ist das aktuelle Team hinter dem alle drei Jahre stattfindenden Festival, Thalia-Intendant und -Dramaturgin Joachim Lux und Sandra Küpper sowie Kampnagel-Intendantin und -Kurator Amelie Deuflhard und András Siebold, für vieles kritisierbar, aber gewiss nicht für Unbedarftheit. Meeressäuger-Sentimentalität hat bei Theater der Welt jedenfalls keinen Platz, der Hafen ist hier kein Ort für Romantik, sondern ein Ort, an dem Waren, Menschen, Weltanschauungen und Ästhetiken umgeschlagen werden. Was als Vorgabe für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2017
Rubrik: Festivals, Seite 10
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Hamburg: Im Glaskasten der Diversität

Hannah (Carlotta Freyer) hat verstanden, wie der Hase läuft. «Du denkst, du hörst die Nachrichten», erklärt sie, «aber was du hörst, ist ein Echo!» Wir sind gefangen in Filterblasen, in denen die eigene Meinung wieder und wieder bestätigt wird, bis wir glauben, eine allgemein gültige Position zu hören. Bühnenbildnerin Katja Eichbaum hat für diese Echokammer ein...

Einhorn im Wald

In russischen Lettern ziert Miftis T-Shirt das Wort «Nadryw», Kennern von Frank Castorfs «Karamasow»-Inszenierung wohlbekannt als unübersetzbares Schlüsselwort für einen Zustand im Grellgraubereich zwischen Schmerzextase und Überspanntheit. Man muss Helene Hegemann keinen erneuten Plagiatsvorwurf daraus drehen, dass sie sich diesen Begriff aneignet: Er trifft...

Die Tragik eines Hoffnungslandes

Inmitten des aufgeregten Treibens zwischen Bahnhof und Long Street, dem Herzen Kapstadts, steht ruhig und selbstbewusst die alte Cape Town City Hall. Im edwardischen Stil nach dem zweiten Burenkrieg 1905 gebaut, ist sie jedoch längst nicht mehr nur Symbol von Kolonialzeit und Apartheid. Nelson Mandela hielt 1990 hier wenige Stunden nach der Haftentlassung seine...