Programmhinweise für Februar

Theater in TV und Hörfunk - das Programm für Februar 2011

    Fernsehen


Dienstag, 1.
19.00, Theaterkanal: Theaterlandschaften: Maxim Gorki Theater Berlin – vorgestellt von Esther Schweins. Ein Film von Niels Negendank
19.30, Theaterkanal: Ursula Werner, Protagonistin des Gorki Theaters, im Gespräch
22.25, 3sat: FOYER – Das Theatermagazin mit Esther Schweins

Mittwoch, 2.
12.15, Theaterkanal: Woyzeck – von Büchner, mit Bernd Grawert, Almut Zilcher, Dieter Prochnow, Werner Wölbern, Samuel Finzi u.a., Regie Dimiter Gotscheff. Aufzeichnung aus dem Düsseldorfer Schauspielhaus 1994 (vgl.

TH 3/94)

Donnerstag, 3.
14.55, Theaterkanal: Erika Pluhar – mein Leben – ein Film (2010) von Gero von Boehm

Freitag, 4.
11.30, 3sat: Aus anderer Sicht: «Wo ist Leben?» – Peter Radtke – eine Theaterkarriere. Ein Film von Thomas Koerner

Samstag, 5.
21.20, Theaterkanal: Coffee with Pina – Pina Bausch im Gespräch mit Lee Yanor
21.35, Theaterkanal: Le Sacre du Printemps – von Igor Strawinsky, Ballett von Pina Bausch. Aufzeichnung aus dem Tanztheater Wuppertal (vgl. TH 3/76)

Montag, 7.
22.25, 3sat: Berlinale: Über Leben und Arbeit – Porträt Ingmar Bergman
22.35, arte: Thomas Bernhard – Die Kunstnaturkatastrophe. Eine Topographie – Dokumentation von Norbert Beilharz
23.30, arte: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Service, Seite 57
von

Weitere Beiträge
David gegen Goliath

1810– Kleist war seit Anfang des Jahres in Berlin und schickte «Das Käthchen von Heilbronn» noch einmal an August Wilhelm Iffland, Direktor des Berliner Nationaltheaters. Kleist hegte immer noch die Hoffnung, dass Iffland sein Stück aufführen würde. Daraus wurde nichts. Iffland demonstrierte Desinteresse, und Kleist revanchierte sich, indem er auf Ifflands...

Im Angesicht des Nichts

Die selbstverständlich selbstreflexive Dekonstruktionsfreudigkeit der performativen Künste, in deren Anfänge Handkes «Publikumsbeschimpfung» einmal gehört haben mag, schlägt noch immer die allerkühnsten Kapriolen. René Pollesch zum Beispiel, das ist Metacomedy
für Intellektuelle, die schon alles wissen! Peter Handkes Klassiker von ’68 dagegen ist inzwischen tief in...

We are family

Im Programmheft zu Sibylle Bergs neuestem Beitrag zur Zersetzung bürgerlicher Fassaden bemüht die Bonner Dramaturgie den wertekonservativen Verfassungsrichter Udo di Fabio als entschlossene Gegenstimme: «Die Familie», behauptet er eisern, «ist eine Lebensform des Menschen, ein sozialer Raum der Nähe, von dem aus der Zivilisationsprozess immer wieder erneut seinen...