Wildes Fleisch

nach T.C. Boyle «Das wilde Kind». Von Ulrike Kahle-Steinweh

Ein Klassiker: das Wolfskind, das wilde Kind, Kaspar Hauser. Truffaut inszenierte seinen
berühmten Film «L’enfant sauvage» nach dem historischen Fall des Victor d’Aveyron vom
Ende des 18. Jahrhunderts. Vierzig Jahre nach Truffaut veröffentlichte der amerikanische Schriftsteller T.C. Boyle seine Erzählung «Das wilde Kind». In Aalen wird ein Stück daraus.
Eine gepflegte Stimme aus dem Off, die Sätze als Laufschrift auf Gaze, dahinter ein Tisch, ein Stuhl, ein Mensch. Victor wird gespielt, nicht selten nackt, von dem jungen, sehr dicken Max Rohland. Glänzend.

Sein Körper ein Schock: ein Fleischberg, befremdlich wucherndes Fleisch, Brüste, lappender Bauch. Das Gesicht entspannt bis zur Dämlichkeit, der Mund offen. Doch dieser ungeformte Brocken gewinnt schnell die Herzen der Zuschauer, wie er tapsig und widerwillig den Instruktionen seines Lehrmeisters Doktor Itard mal folgt, mal nicht. Wie er die Hand seiner beherzten Betreuerin Madam Guérin erst beißt, sie abwehrt, wie er allmählich zutraulich wird, sich gar an sie schmiegt.

Aus einem Wesen, das weder friert noch Schmerz empfindet, wird durch ständige Fürsorge ein Wesen mit Empfindungen, sichtbaren Gefühlen. Ein Fortschritt? Brot ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Ulrike Kahle-Steinweh

Weitere Beiträge
«Wir werden gestochen, weil wir so schön quieken»

Was soll abgeholzt werden? Ranjewskajas Kirschgarten natürlich. Warum? Weil sie Schulden hat und er nutzlos ist. War­um darf er nicht abgeholzt werden? Weil er alt und schön ist. Was soll abgeschafft werden? Das Schauspiel der Stadt Wuppertal. Warum? Siehe oben. Und warum nicht? Siehe Tschechows «Kirschgarten». Die Gleichung geht fast vollständig auf. Das...

Die letzte Sekunde des Johan Faust

Doch, das sieht schon verdammt cool aus: Die Bühne soll ein Altersheim darstellen, wirkt aber dank der Rundum-Vergitterung wie die Hochsicherheitszelle für den Joker im Batman-Film «The Dark Knight». Dementsprechend scheint Mephisto in den Schminktopf von Heath Ledger gefallen zu sein, wenn er pferdefußschlurfend mit punkrockerstrubbeligem Blondschopf über die...

Fades Fest

Ohne christliche Fest- und Feiertage wäre die Welt friedlicher. Eine schmerzliche Erkenntnis, aber der fränkische Bühnenautor Fitzgerald Kusz zeigt mit seinem neuen Stück «Lametta» einmal mehr, dass es gerade dann, wenn es besinnlich und kontemplativ werden sollte, meist eher besoffen und explosiv zugeht. Die Familie, jener Hort der Gemütlichkeit, wird zum...