Hybride Frage

«Vampires of the 21st Century oder Was also tun?». Von Martin Krumbholz

Was also tun? Theater spielen! Für diese Antwort hat sich die Regisseurin Claudia Bosse entschieden, die in Wien ihr «theatercombinat» mit wechselnden Besetzungen betreibt; ihre jüngste Produktion mit dem Titel «Vampires of the 21st Century oder Was also tun?» wurde
am FFT in Düsseldorf erarbeitet. Es geht um Liebe (bzw. Beziehungen), um parlamentarische Demokratie, um Terror, um Vampire (im metaphorischen Sinn), mit einem Wort: um alles.



Als «wuchernde mediale Hybride» lässt Claudia Bosse ihre Arbeiten gern bezeichnen, die einerseits Hörspiel, andererseits Choreographie sind, einerseits «Autofiktion», andererseits politische Dokumentation. Die Bühne besteht aus einer kleinen Batterie von Lautsprecherboxen, aus denen jene «Sounddokumente» strömen, die Claudia Bosse gesammelt hat und die sie symptomatisch fin­det für das globale politische Klima der letzten vierzig Jahre – also für den Zeitraum, der seit 1968 und der Studentenrevolte vergangen ist. Man hört beispielsweise die Stimme der jungen Ulrike Meinhof, die über die Unvereinbarkeit von maßvoller Kindererziehung und maßloser politischer Aktion klagt; man hört später die Stimme des Kanzlers Helmut Schmidt, der vor dem Bundestag ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Martin Krumbholz

Weitere Beiträge
Neue Stücke

Von den Bankenskandalen des Jetzt in die eigene qualvolle Biografie. An den Münchner Kammerspielen inszeniert Johan Simons «Die Winterreise», musika­lisch begleitet von Christoph Homberger, Martin Schütz und Jan Czajkowski. Das große Ganze mit dem Privaten zusammenzudenken, ist etwas, was den Protagonisten in Cristin Königs Farce «Die Wohngemeinschaft» am Maxim...

Der fremde Blick

Die Idee war folgende: Wäre es im Zeichen interkulturellen Engagements nicht nützlich, das deutsche Nationaldrama schlechthin, Goethes «Faust», und zwar selbstverständlich den ganzen, einmal dem prüfenden und forschenden Blick eines Nichtdeutschen und obendrein eines Nichtchristen auszusetzen, der in dem maßlosen Werk vielleicht etwas anderes entdeckt als die...

Psychologie auf Umwegen

Nahe am Bühnenrand, nahe am Abgrund stehen sie, diese beiden Verlorenen, ein Mann und eine Frau. Sie krallen sich aneinander, halten sich zugleich auf Distanz. Es ist spät, Mitch, der bullige, harmlos-hoffnungsvolle Kerl mit der bemüht trendigen Rockabilly-Schmalzlocke, und Blanche, dieses zerbrechliche, fast schon zerbrochene Wesen, sprechen im Halbdunkel die...