Foto: Armin Smailovic

Planetarische Tauchgänge

Doppelschlag zum Saisonfinale: «Das Erbe» von Ersan Mondtag/Olga Bach und Marthalers «Tiefer Schweb» an den Münchner Kammerspielen

In ihrer Zwickauer Nachbarschaft hieß Beate Zschäpe, die damals den Tarnnamen Susanne Dienelt trug, «die Diddlmaus». Ein treffen­der Spitzname, terrorisierte doch die gleichnamige Cartoonfigur in ihrer schrill-dumpfen Niedlichkeit in den 90er Jahren von zahllosen Gebrauchsgegenständen aus das Geschmacksempfinden. Extrem diddlmaushaft agiert auch die schon häufiger als Zschäpe-Double eingesetzte Schauspielerin Tina Keserovic, die in Ersan Mondtags erster Inszenierung an den Münchner Kammerspielen um sechs außerirdi­sche Theater-Investigatoren hüpft.

Nackt bis auf den vorgeschnallten Schwangerschaftsbauch und -busen mischt sie sich in deren Recherche, schüttelt die dunkle Lockenmähne, tastet wie ein schutzbedürftiges Kind nach Elternhänden und verkörpert in aller nervigen Unschuld das Gegenteil dessen, wofür Beate Zschäpe im NSU-Prozess nun schon seit Jahren steht. 

Sittenbild der Gesellschaft

Die Diddlmaus ist praktisch die einzige Figur in Ersan Mondtags «Das Erbe», die eine direkte Brücke zum NSU-Prozess schlägt. Auch die Textcollage, die die 27-jährige Olga Bach (Bach und Montag kennen sich von der GRIPS-Jugendtheatertruppe) zum Inszenierungsauftrag entwickelt hat, nutzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2017
Rubrik: Aufführungen/Neue Stücke, Seite 24
von Eva Behrendt