Olga Bach: Die Vernichtung

© schaefersphilippen™ Theater und Medien GbR 2016

Personen

Julia
Jan
Tobias

Ein Hund
Ein Kellner
Ein Fremder
Ein Psychologe
Ein Kollege
Ein Dealer


Die Namen entsprechen den beliebtesten Mädchen- und Jungennamen aller 1990 in Deutschland Geborenen.
Die sechs Personen, die nicht zur Gruppe gehören, werden von demselben Schauspieler gespielt.




Tobias Wisst ihr eigentlich, dass wir uns heute vor einem Jahr das erste Mal gesehen haben?
Julia Echt?
Tobias Ich hab euch was mitgebracht.
Jan Wie süß, was ist das denn für einer?
Tobias Der ist ganz frisch aus seiner Mutter raus.
Jan Pervers.
Julia Und der ist für uns?
Tobias Ja. Für euch.
Jan Aber was sollen wir denn mit dem machen?
Tobias Was man mit Hunden halt so macht.
Jan Ich verstehe nicht, was man mit Hunden macht. Sie lieben und von ihnen geliebt werden?
Tobias Ja, bestenfalls.
Jan Wieso bestenfalls? Ist es nicht eher krass, wie erbärmlich wir sind: Dass wir Hunde besitzen, die wir lieben und deren Liebe wir konsumieren?
Tobias Naja, ich würd’s nicht so streng sehen.
Hunde haben was Therapeutisches.
Jan Genau das mein ich. Ist das nicht absurd? Über Jahrhunderte hinweg versklaven wir ein Wesen,
bis es nicht mehr in der Lage ist zu erkennen, dass es versklavt wurde, und bis es irgendwann beginnt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Stückabdruck, Seite 99
von Olga Bach

Weitere Beiträge
Basel: Im hohlen Kreuz

Blutverschmiert hangelt sich Baumgarten aus der Tiefe eines Schweizerkreuzes. Häscher sind ihm auf den Fersen, weil er Haus und Weib gegen einen schändlichen Burgherrn verteidigt hat. Das Schweizerkreuz ist in eine dunkle Bretter­steilwand eingelassen, die Bühnenbildner Olaf Altmann für Schillers «Wilhelm Tell» auf die Basler Große Bühne zimmern ließ. Durch dieses...

Zeig mir das Spiel vom Tod

Der Wunsch zu sterben kann aus einer kaputten Liebe herrühren oder aus verlorener Hoffnung auf Liebe, nur selten kommt er der Liebe und der Hoffnung zuvor, wie bei den fünf Teenager-Töchtern einer puritanischen Bilderbuchfamilie in Jeffrey Eugenides’ tiefschwarzem Romandebüt aus dem Jahr 1993 «Die Selbstmord-Schwestern», die allesamt in der Blüte ihrer Pubertät aus...

Unversöhnliche Liebeserklärung

Lang hat man nichts von ihm gehört. Auch im Münchner Revier zwischen Marienplatz, Viktualienmarkt und dem Schneider Bräuhaus im Tal, wo man ihm früher oft über den Weg laufen konnte, weit ausschreitend mit weißen Cowboystiefeln, den Blick entschlossen ins Blaue gerichtet, ist Herbert Achternbusch nicht mehr unterwegs. Die Beine wollen nicht mehr.

Altersweise ist...