Die Frau vom Meer

Seit Jahren spielt Birte Schnöink Hauptrollen am Hamburger Thalia wie Nebenrollen. Problem? Nein: Strategie

Es gibt eine Szene in Johan Simons’ Inszenierung von Theodor Storms «Schimmelreiter» am Hamburger Thalia Theater, da steht Hauke Haien (Jens Harzer) mit seiner Frau Elke (Birte Schnöink) am Deich, der Sturm tost, ein Pferdekadaver liegt an der Rampe, die Wellen rollen gegen das Ufer, man ahnt das Unheil, das sich entspinnt. Haien greift wortlos nach der Hand seiner Frau.

Und die sagt nichts, reagiert kaum, nur ein leichtes Schaudern durchfährt ihren Körper, ein Schaudern, das nichts anfangen kann mit dieser Berührung und in dem sich das Grollen der Naturgewalt ebenso spiegelt wie die Beziehungslosigkeit der Figuren. In diesem Schaudern liegt das Zentrum dieses Theaterabends, in diesem Schaudern liegt aber auch das Zentrum des Theaters von Birte Schnöink. «Und dabei war das gar nicht inszeniert», sagt die Schauspielerin über die Szene.

Birte Schnöink, geboren 1984 in Bremen, aufgewachsen im benachbarten Delmenhorst, ausgebildet an der Berliner Ernst-Busch-Schule, ist eine Spezialistin des kaum merklichen Erschauderns. Direkt nach dem Studium kommt sie 2009 ans Thalia und spielt dort schnell Hauptrollen: in Luk Percevals «Hamlet» die Ophelia, in Bastian Krafts «Käthchen von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Theatertreffen 2017, Seite 16
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Kriterien und Quoten

Wer schon einmal in einer Jury saß, der weiß, dass es das klare, unschuldige, ausschließlich auf Qualitätskriterien beruhende Urteil nicht gibt. Der weiß, dass ein Urteil immer auch heißt, gut eingespielte Kriterien zu hinterfragen: Ist der eigene Kompass noch korrekt? Steht einem Geschmäcklerisches im Weg, persönliche Vorlieben, Erfahrungen? Ist man womöglich...

Innovation in Permanenz

Offensichtlich wollte Wolfgang Schneider, Direktor des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim, das richtige Verständnis und die Relevanz der wissenschaftlichen Studie «Das Freie Theater. Die Modernisierung der deutschen Theaterlandschaft (1960-2010)» nicht leichtfertig dem Lektüreprozess überlassen. Henning Fülle «kennt sich allumfassend aus»,...

Die Krise einer Epoche

Psychopathologie, die den Körpern eingeschrieben wird. Gefühlte Schwäche produziert anmaßende, ihrer selbst nicht sichere Stärke. «nicht schlafen» wurde inspiriert von Philipp Bloms «Der taumelnde Kontinent» sowie der Musik Gustav Mahlers, des spätromantischen Krisen-Diagnostikers aus der Klimazone Sigmund Freuds. In der kulturgeschichtlichen Betrachtung der Belle...