Nürnberg: Allens morsch!

Gerhart Hauptmann «Die Ratten»

«Horchen Se, wie det knackt, wie Putz hinter de Tapete runterjeschoddert kommt! Allens is hier morsch! Allens faulet Holz! Allens unterminiert, von Unjeziefer, von Ratten und Mäuse zerfressen! Allens schwankt! Allens kann jeden Oochenblick bis in Keller durchbrechen.» Was Gerhart Hauptmann in seinen «Ratten» (1911) beschreibt, ist nicht nur der Zustand eines baufälligen Berliner Mietshauses, es ist auch die Gesellschaft, die er meint. Von wegen blühende Landschaften! Das soziale Elend hat sich breitgemacht und eingenistet, es wuchert und ernährt sich selber.

Die Ruine ist zur Heimstatt einer immer größer werdenden Schicht geworden, die Bewohner selber sind ruinös. Prekariat nennt man das heute, was sich nur wenig von «denen da unten» nach der Jahrhundertwende und vor dem großen Krieg unterscheidet. Es kam dann damals irgendwann ein Führer, der mit einfachen und gegrölten Worten Veränderung versprach; und jetzt ist das nicht viel anders, wenn «Schuldige» an der Mise­re angeprangert werden, um das Volk ins nationale Wir-Gefühl taumeln zu lassen.

Das wäre drin in Hauptmanns Drama, doch Sascha Hawemann sieht lieber das komisch Klamottige im Stoff als die anrührende Tragik und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Chronik, Seite 67
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Innovation in Permanenz

Offensichtlich wollte Wolfgang Schneider, Direktor des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim, das richtige Verständnis und die Relevanz der wissenschaftlichen Studie «Das Freie Theater. Die Modernisierung der deutschen Theaterlandschaft (1960-2010)» nicht leichtfertig dem Lektüreprozess überlassen. Henning Fülle «kennt sich allumfassend aus»,...

Die Frau vom Meer

Es gibt eine Szene in Johan Simons’ Inszenierung von Theodor Storms «Schimmelreiter» am Hamburger Thalia Theater, da steht Hauke Haien (Jens Harzer) mit seiner Frau Elke (Birte Schnöink) am Deich, der Sturm tost, ein Pferdekadaver liegt an der Rampe, die Wellen rollen gegen das Ufer, man ahnt das Unheil, das sich entspinnt. Haien greift wortlos nach der Hand seiner...

Glückliche Tage in Philippsburg

Auf der Liste der besten Tschechow-Figuren, die nicht von Tschechow sind, dürfte der Frauenarzt Dr. Benrath ziemlich weit oben rangieren. Gespielt von Felix Klare steht er auf der Bühne, ein schlanker, großer Kerl mit schickem Bärtchen, und fixiert mit entschlossen zusammengekniffenen Augen seine selbstrechtfertigende Argumentationskette: Ja, er sei seiner Frau...