Niemand will es kommen sehen

Tschechow, die Zeitenwende und die Nebelkerzen der Luxus-Demokratie: Karin Henkel inszeniert «Onkel Wanja» in Zürich, Nicolas Stemann «Der Kirschgarten» in München

Das Schmelzen des Eises lehrt, dass die Zeit unterschiedlich schnell vergehen kann. Lange steht Stéphane Laimés Eiswand, die trotz an ihr befestigtem Kruzifix und Erste-Hilfe-Kasten an die Glasfront eines altrussischen Wintergartens erinnert, kaum verändert auf der Zürcher Pfauenbühne. Möglich, dass das ein oder andere Eisquadrat transparenter wird oder das zentimetertiefe schwarze Tauwasser, in dem die Bewohner des Woinizkischen Landguts stehen, ein paar Millimeter tiefer – im großen Ganzen tut sich aber wenig.

Erst kurz vor dem Ende von Karin Henkels Zürcher «Onkel Wanja»-Inszenierung geht es auf einmal ganz schnell: Große Platten brechen aus den Rahmen, klatschen auf den Boden, zerbersten in Scherben. Danach ist nichts mehr wie zuvor.
Die Bewohner und Gäste auf dem Familienbesitz der Woinizkis lässt die Eisschmelze durchgehend kalt. «Ich bin jetzt siebenundvierzig. Wenn ich mit sechzig sterbe, habe ich noch drei­zehn Jahre. Was soll ich denn machen in dieser Zeit?», das ist eindeutig die größere Sorge, mit der sich Siggi Schwienteks lebensüberdrüssiger Wanja ans Publikum wendet: Mit stierem Blick, hängenden Schultern, vorgeschobenem Becken, die Wodkapulle in der Hand, steht er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Premieren im März · On Tour Freie Szene · Suchlauf

Premieren im März

Aachen, Grenzlandtheater

13. Zeller, Der Vater
R. Rüdiger Pape

Aachen, Theater
30. Soleimanpour, Weißes Kaninchen, rotes Kaninchen (Theaterexperiment)
R. Ensemble
31. Capote, Frühstück bei Tiffany
R. Jan Langenheim

Aalen, Theater der Stadt
25. Lessing, Nathan der Weise
R. Tina Brüggemann

Altenburg/Gera, TPT
9. McNally, Meisterklasse
R. Kay Kuntze (Altenburg)
2...

Die hohe Dame

Die am 6. Februar im Alter von 93 Jahren verstorbene Inge Keller hielten viele Theaterleute für eine «Schwierige»; zudem galt sie als «Staatskünstlerin» der DDR und als Aristokratin. Sie war aber nur eine Berlinerin aus gutem Hause, die 1950, nach Anfängerjahren noch während des Krieges im Theater am Kurfürstendamm, in Freiberg und Chemnitz, ab 1945 wieder in...

Konzept

Der Erstkontakt mit dem Institut für Methode erfolgt aus sicherer Distanz: «Haben Sie intaktes Gedankengut?», möchte man auf der Homepage von der Besucherin wissen, bevor ihr der geheime Standort des Instituts samt individualisiertem Zugangscode zum Gebäude verraten wird. «Könnten Sie genau jetzt ohne Sorge eine Gewissensprüfung ablegen?» «Haben Sie häufig...