Carina Braunschmidt. Foto: Sandra Then

Basel: Rhythmische Routinen

Thom Luz nach Dante «Inferno»

Wieder am 28. März, 4., 19. April

Der Dichter Dante hat sich in ein Basler Theaterdepot verirrt. Dort steht er, umzingelt von einem Wald von Requisiten, und weiß nicht: auftreten oder abtreten? Vor 700 Jahren, im Originaltext des florentinischen Stadtaristokraten Durante Alighieri, hatte er es noch einfacher. Damals war ein Wald noch ein Wald, sprich: ein unheimlicher Ort, wo einen Raubtiere verfolgen und niemand sich wundert, fände sich das Tor ins Inferno hinterm nächsten Busch.

Im «Inferno» von Thom Luz im Schauspielhaus Basel bleibt nicht nur von Dantes Wald so gut wie nichts übrig.

Dasselbe Schicksal ereilt Dantes Verse. Über weite Strecken kommt der Basler Hausregisseur, dessen wunderliche, musikgesättigten Theaterwelten mittlerweile an vielen großen Häusern gefragt sind, ganz ohne Worte aus. Immerhin schleppen als Bühnenarbeiter eingekleidete Statisten anfangs zwei infernalische Raubkatzen quer durchs Schauspielhaus. Sie, die Arbeiter, werden Stück um Stück sämtliche Requisiten aus dem Raum entfernen, was den Insassen des Infernos (Carina Braunschmidt, Martin Hug, Lisa Stiegler, Simon Zagermann) keineswegs behagt. Offenkundig geht es um eine perfide Strafaktion. Darum, Erinnerungen abzuräumen, die durch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
DAS LICHT IM KASTEN

Also, ich weiß jetzt gar nichts mehr, am liebsten ließe ich nur Plüschtiere, also Schauspielerinnen und Schauspieler als Plüschtiere auftreten, aber nie werde ich das bekommen! Das wollte ich für mein letztes Stück haben, ich finde nicht, daß das zuviel verlangt ist. Ich will es, ich will es. Aber Sie wollen mit Sicherheit was andres, bloß werden Sie...

Die Vermeidung des Politischen

Natürlich wirkt Eszter not amused, als mitten in der Nacht ihre Schwester Ernella vor der Wohnungstür steht, Mann und Teenie-Tochter inklusive. Schließlich ist es keine zwölf Monate her, dass Ernellas Gatte just auf dieser Türschwelle großspurig von dauerhafter Auswanderung gesprochen hatte: Mindestens zehn Jahre lang bräuchte hier, in Budapest, niemand mehr mit...

Kunstblut in Strömen

Gut drei Dutzend Eimer Kunstblut versickern jeden Abend im Gitterrostboden, dazu vier Akteure in wechselnden Figurenkonstellationen, eine Konfetti-Kanone und immerhin mehr als die Hälfte vom Originaltext «Hamlet» – so macht sich Christopher Rüping, der junge Hausregisseur der Münchner Kammerspiele, über Shakespeares Prinzen her und entdeckt dabei im notorischen...