Mordor im Plastikmüll

Shakespeare «Der Sturm» im Deutschen Nationaltheater Weimar

Dunkel und drohend, gehauen aus schwarzen Felsen steht er da, der Turm der Prospera. Er erinnert wohl nicht zufällig an Barad-dur, den Turm Saurons aus dem «Herr der Ringe», von dem aus der dunkle Herrscher Mittelerde mit seinem magischen Auge überwacht. In Weimar thront ein leuchtender, farbwechselnder Ring als Symbol des Zauberbanns über allem. Prospera wacht mit Argusaugen über ihre Insel, an deren Ufer an der Vorbühne nur noch weißes Plastik angespült wird.

Hier haben die ebenso weißgekleideten italienischen Adeligen ihre Spielfläche, während die Inselbewohner in Schwarz, das mit glitzernden Elementen angereichert ist, daherkommen. Bühnenbildner Philip Rubner und Kostümbildnerin Miriam Schubach haben einiges an optischer Opulenz aufgefahren, und da wird im Laufe des Abend auch noch manches kommen. 

Eine produktive Arbeitsvorlage für die Weimarer Hausregisseurin Swaantje Lena Kleff, um die verschiedenen Stränge und Beziehungsgeflechte von Shakepeares letztem Stück mit viel musikalischem und optischem Wumms in nur zwei Stunden und in der klaren Übersetzung von Frank Günther zu erzählen. Ludwig Peter Müller liefert dazu einen originellen Soundtrack voll pompösem Chorgesang, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Chronik, Seite 63
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Weniger für mehr

Nein wirklich, was die Klimabewegung betrifft, waren die Theater in den Anfängen nicht gerade vorn mit dabei. Während gesellschaftliche Themen wie #MeToo, struktureller Rassismus, Klassismus, Diversität und Inklusion rascher aufgegriffen wurden, haben die Häuser in puncto Klimaschutz eher etwas länger geschlafen als viele Vertreter:innen der Zivilgesellschaft und...

Totentanz und Horrorshow

Sie sind 12 Sekunden voraus. So lange dauert es, bis das Signal unterm Atlantik, in den amerikanischen Serverpark geleitet, wieder zurückgeschickt wird und per Internet auf der großen Leinwand im Schauspielhaus Basel landet. Kaum hat Elif Karci das klargemacht, geht sie forschen Schrittes aus dem Theater, die Kamera hinter ihr her. Es wird drei Stunden und 35...

Ein Geraune und Getöse

Das Grunzen ist ohrenbetäubend. Noch bevor das Licht angeht, hat der Lärm bereits begonnen. Als es hell wird, kreisen zwei gewaltige, silbrige Ringe über die Bühne, zwischen ihnen klemmen Leiber: Schweine auf der Schlachtbank. Oder im Solarium? Sind wir hier bei Tönnies – oder auf den Ringen des Saturn? Irgendwo zwischen Extraterrestrischem und Massentierhaltung...