Die Banalität der Gewalt

Deirdre Kinahan «Der Vorfall» (DSE) im Staatstheater Mainz

Was wäre, wenn eine Frau Jahre später ihrem Vergewaltiger erneut begegnete? Und wenn sie die Gelegenheit bekäme, ihn zur Rede zu stellen? In ihrem Stück «Der Vorfall» führt Deirdre Kinahan dieses Gedankenspiel durch. Die irische Autorin, 1968 geboren, hat bereits um die dreißig Theaterstücke geschrieben und zahlreiche Preise erhalten, im deutschsprachigen Raum ist sie jedoch weitgehend unbekannt. Die Theatermacherin und Schauspielerin, die eher zufällig zum Schreiben kam, befasst sich stets mit sozialen, politischen Themen.

Mit Prostitution beispielsweise, mit Familientraumata und dem irischen Bürgerkrieg. Das Staatstheater Mainz hat nun mit «Der Vorfall» erstmals ein Stück von ihr zur deutschsprachigen Erstaufführung gebracht. Darin kehrt eine Frau an den Ort ihrer Kindheit zurück, um ihr Elternhaus zu verkaufen. In dem Ehemann der Maklerin glaubt sie, einen der Männer zu erkennen, die sie in ihrer Studienzeit auf einer Party misshandelten und vergewaltigten. 

Das Haus wird zur Zeitmaschine, bei der Inszenierung von Kathrin Mädler auch ganz wörtlich: Im Vordergrund der Bühne ein reinweißes, übergroßes Jugendzimmer, mit Riesenbett und einer Wandkonsole voller Erinnerungsstücke ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Fake It Till You Make It

Woran kann man sich da festhalten? Ein aufblasbares Plastikgefängnis als Bühne, an dessen Wän -den man nur abgleiten und in dessen Bodenspalten man versinken kann, darin fünf hyperaktive Sprecher:innen, die alles um sich herum schwindlig reden. Es geht um Erziehung, den Staat, die Zivilisation, die Lohnarbeit, geile Gefühle und noch einiges mehr. Außerdem gibt es...

Werk oder Wust?

Heilige Schrift I» – darunter macht es Wolfram Lotz nicht mehr. Mit gerade mal einem halben Dutzend Stücken in den Dramatiker-Olymp aufgestiegen, holt er nun auf einen Schlag nach, was er im letzten Jahrzehnt an Seiten gespart hat. Ein Jahr lang einfach «alles» aufschreiben, so der Plan (den Rainald Goetz bereits 1998 mit «Abfall für alle» schon einmal...

Im Sekten-Modus

Hegel wäre im Grab rotiert. Sein unerbittlicher Fortschrittsglaube an die Kraft der Vernunft, die die Zukunft der Menschheit schon in die richtigen Bahnen lenken werde, wird einfach umgedreht. Zwar probieren ein Mann und seine Frau zunächst alles, was die moderne Medizin hergibt, um doch noch das erträumte Wunschkind zu bekommen, aber dann kommt alles anders. Die...