Nina Raine; Foto: Jack Ladenburg

Messer im Fleisch

Nina Raine: «Konsens»

Ich hatte mich den ganzen Abend einem Stapel von damals noch unübersetzten britischen Stücken gewidmet und mich im Zuge dessen schon durch zwei oder drei nicht wirklich gute, aber auch nicht wirklich schlechte Werke durchgekämpft. Kurz nach Mitternacht beschloss ich das letzte Stück, «Konsens» von Nina Raine, trotz der fortgeschrittenen Stunde noch in Angriff zu nehmen, in der Erwartung, dass ich es nach den ersten 20 Seiten als nicht wirklich gut, aber auch nicht wirklich schlecht würde einordnen können, wie die anderen auch.

Meine Kollegin, die die Stücke beim Verlag angefordert hatte, hatte «Konsens» mit der Notiz «3 Paare, die sich über Sex und Beziehung unterhalten – klingt nach englischem Screwball mit guten Dialogen» versehen.

Das Deckblatt und das Figurenverzeichnis waren verlorengegangen, und so stieg ich direkt ein. In einer leeren Wohnung erscheint der Geist einer Frau, sie sieht sich kurz um, dann löst sie sich auf. Und plötzlich sind wir mitten in einer House­warming-Party, zwei der drei Paare sind auf der Szene, die Stimmung ist gelöst und freundschaftlich. Kitty und Edward haben ein neugeborenes Kind, das sie behutsam herumreichen. Irgendwann fragt Edward seinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Neue Stücke der neuen Spielzeit, Seite 176
von Frederik Tidén

Weitere Beiträge
Männer sind Gefühlskrüppel!

Wenn wir uns Wahrheit als stichhaltig wie Granit vorstellen und die Persönlichkeit als genauso wenig greifbar wie ein Regenbogen und realisieren, dass es das Ziel der Biografie ist, diese beiden in ein nahtloses Ganzes zu verschweißen, müssen wir zugeben, dass dies ein echtes Problem darstellt» (Virginia Woolf, «Granit und Regenbogen»). Die schwedische Autorin Sara...

Lust auf Abgrund

Zwei schwarz angemalte Toilettenpapierrollen und eine Depafit-Leichtstoffplatte: Dies war die Grundidee zum aufwändigsten Bühnenbild, das je am Residenztheater gebaut worden ist. Es besteht aus einem gewaltigen, vier Tonnen schweren Laufband und einem zweiten, etwa 3,5 Tonnen schweren Laufband auf drei Hubpodien, die vier Meter nach unten reichen. Darauf...

Milo Rau: Die Menschheit ist eine Schicksals­gemeinschaft

Vor ein paar Tagen saß ich mit der Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe zusammen, um über die «General Assembly» zu sprechen, die wir im November in Berlin veranstalten: den Entwurf eines Weltparlaments, das drei Tage dauern wird, mit 60 Abgeordneten aus der ganzen Welt, einem Ältesten- und einem Expertenrat, zu dem auch Chantal gehören wird. Dieser Rat wird am...