Sara Stridsberg; Foto: picture alliance/dpa

Männer sind Gefühlskrüppel!

Sara Stridsberg: «Valerie Solanas, Präsidentin von Amerika!»

Wenn wir uns Wahrheit als stichhaltig wie Granit vorstellen und die Persönlichkeit als genauso wenig greifbar wie ein Regenbogen und realisieren, dass es das Ziel der Biografie ist, diese beiden in ein nahtloses Ganzes zu verschweißen, müssen wir zugeben, dass dies ein echtes Problem darstellt» (Virginia Woolf, «Granit und Regenbogen»).

Die schwedische Autorin Sara Stridsberg löst in ihrer Auseinandersetzung mit dem Leben der amerikanischen Feministin Valerie Jean Solanas (1936–1988) dieses Problem mit Bravour, indem sie sich entscheidet, eben nicht nur faktisch-biografisch zu arbeiten, sondern zusätzlich die Mittel von Theater und Fiktion nutzt, um zum emotionalen Kern von Solanas’ Persönlichkeit vorzudringen.

Das Stück verbindet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Valerie Solanas’ Leben und emanzipatorischem Kampf in einer Todesvision, die sie in ihrer letzten Bleibe, dem Bristol Hotel in Tenderloin, San Francisco (einer Absteige für Drogenabhängige und Sozialfälle) überkommt. Es ist sowohl «Erinnerungswerkstatt» – also ein Raum der Rekonstruktion, des Suchens, Findens, aber auch Verwerfens – als auch eine «Traumfabrik» – also ein Ort der Überhöhungen, der produzierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Neue Stücke der neuen Spielzeit, Seite 179
von Jens Peters

Weitere Beiträge
Der große Abschied

In ihrer perfekt inszenierten Abschiedsspielzeit hat die Berliner Volksbühne bei den 46 Kritikern unserer diesjährigen Hitparade noch einmal nachhaltig Eindruck gemacht. Mit 18 Stimmen und damit von einem guten Drittel der Befragten gekürt, wird das Haus am Rosa-Luxemburg-Platz 2017 Theater des Jahres – zum dritten Mal insgesamt nach 1993 und 2016 (zusammen mit dem...

Karin Beier: Keine Ausreden mehr!

Seit Platon ist es eine Angewohnheit abendländischer Intellektueller (Männer), an freien Nachmittagen hin und wieder einen idealen Staat zu entwerfen. Sie nehmen ein weißes Blatt Papier, räuspern sich, und los geht’s. Wichtige Arbeiten in Haus und Garten (Dach undicht, Abflussrohr verstopft, Baby muss gewickelt werden) bleiben mit Hinweis auf dieses Hobby oft...

Rosas Rolle

Auf der ersten Seite birgt dieser Text gleich ein poetisches Rätsel: «Das hässliche Universum». Kann das Universum häss­lich sein? Oder wessen «Universum» wird hier gebasht? Sprechende, fast singende Titel tragen Laura Naumanns Werke, wie «demut vor deinen taten baby», «Manchmal hat die Liebe regiert und manchmal einfach niemand» oder «Zwischen den Dingen sind wir...