Foto: Iko Freese

Chris Dercon und Alexander Kluge: Schwarzer Optimismus

Reden über Kant und King Kong

Wenn wir über die Zukunft der Staaten nachdenken, haben wir zunächst darüber nachzudenken, was der Begriff Zukunft für Menschen heute beinhaltet und bedeutet – also wie wir zusammenleben möchten. So fasste Platon den Staat als Lebewesen, als Mensch auf, der aus verschiedenen menschlichen Charakteren erwächst. Nach Platons Auffassung: «Staaten sind, wie die Menschen sind. Sie erwachsen aus menschlichen Charakteren.

» Wie erzählt man, oder wie liest man solche Zusammenhänge? Ich erinnere mich hier an mein Gespräch mit Alexander Kluge auf der Bühne der Münchner Kammerspiele im Dezember 2015, wo genau diese Fragen angesprochen werden.

Chris Dercon Es gibt im Moment viele interessante Science-Fiction-Filme, beispielsweise der Science-Fiction-Film «Interstellar» von Christopher Nolan von 2014. Dies sind Science-Fiction-Filme, die funktionieren wie Durchbrucherzählungen. Sie haben zu tun mit Zeitschleifen. Man kann sich nur retten, wenn man abspringt. Wenn man die Zeitschleife durchbricht. Das kann man früh oder spät machen, aber man muss einfach abspringen wollen. Auch Heiner Müller war so ein Abspringer. Immobilität dagegen oder Stasis führen zum Nichts. Und «Stasis» bedeutet eben ja ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 48
von Chris Dercon

Weitere Beiträge
Yael Ronen: Ein Land ohne Land für ein Volk ohne Land

Ich kann diesen Satz nicht lesen. Ich kann versuchen, ihn auszusprechen, aber das klingt albern. Ich spreche kein Deutsch, noch nicht. Ich schreibe für eine Sprache, die ich nicht beherrsche oder die ich mich weigere zu beherrschen, kommt drauf an, wen man fragt. Eine Sprache, in die Irina für mich übersetzen muss. Ich vermeide es, in meiner Muttersprache zu...

Letzte Ausfahrt: Loopkunst

Man ist ja inzwischen einiges gewöhnt, aber es passiert trotzdem nicht so oft, dass das politische und sozialphilosophische Tafelsilber der Bundesre­publik ganz nebenbei in hohem Bogen vom Tisch fliegt. Und zwar nicht etwa abgeräumt von einem durchgebrannten ethnofaschistischen AfDler oder sonstig rechtsdrehenden Talkshow-Horrorgast, sondern von einem intellektuell...

Karin Beier: Keine Ausreden mehr!

Seit Platon ist es eine Angewohnheit abendländischer Intellektueller (Männer), an freien Nachmittagen hin und wieder einen idealen Staat zu entwerfen. Sie nehmen ein weißes Blatt Papier, räuspern sich, und los geht’s. Wichtige Arbeiten in Haus und Garten (Dach undicht, Abflussrohr verstopft, Baby muss gewickelt werden) bleiben mit Hinweis auf dieses Hobby oft...