Foto: Iko Freese

Chris Dercon und Alexander Kluge: Schwarzer Optimismus

Reden über Kant und King Kong

Wenn wir über die Zukunft der Staaten nachdenken, haben wir zunächst darüber nachzudenken, was der Begriff Zukunft für Menschen heute beinhaltet und bedeutet – also wie wir zusammenleben möchten. So fasste Platon den Staat als Lebewesen, als Mensch auf, der aus verschiedenen menschlichen Charakteren erwächst. Nach Platons Auffassung: «Staaten sind, wie die Menschen sind. Sie erwachsen aus menschlichen Charakteren.

» Wie erzählt man, oder wie liest man solche Zusammenhänge? Ich erinnere mich hier an mein Gespräch mit Alexander Kluge auf der Bühne der Münchner Kammerspiele im Dezember 2015, wo genau diese Fragen angesprochen werden.

Chris Dercon Es gibt im Moment viele interessante Science-Fiction-Filme, beispielsweise der Science-Fiction-Film «Interstellar» von Christopher Nolan von 2014. Dies sind Science-Fiction-Filme, die funktionieren wie Durchbrucherzählungen. Sie haben zu tun mit Zeitschleifen. Man kann sich nur retten, wenn man abspringt. Wenn man die Zeitschleife durchbricht. Das kann man früh oder spät machen, aber man muss einfach abspringen wollen. Auch Heiner Müller war so ein Abspringer. Immobilität dagegen oder Stasis führen zum Nichts. Und «Stasis» bedeutet eben ja ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 48
von Chris Dercon

Weitere Beiträge
Carl Hegemann: Das Recht auf Flucht

Eben mal zwischen Volksbühnenabwicklung, Dernierenmarathon, dem großen Abschiedsfest auf der Rosa-Luxemburg-Straße und der letzten Gastspielreise nach Avignon den idealen Staat entwerfen? Für «Theater heute»? Auf nicht mehr als zwei bis drei Manuskriptblatt? Kein Problem: Dem Dramaturg in seiner berufsbedingten Vermessenheit ist nichts zu schwer, und diese Aufgabe...

Höhen, Tiefen, Zwischentöne

Wenn Sie jemandem die Geschichte Ihres Lebens erzählen wollten, welche Szenen würden Sie auswählen? Und in welcher Reihenfolge würden Sie sie erzählen? Wann gilt ein Leben als gelungen, wann als gescheitert?

Tracy Letts, der US-amerikanische Schauspieler, Regisseur und Dramatiker, hat anlässlich des Todes seiner Mutter einen filigranen Text geschrieben – der...

Männer sind Gefühlskrüppel!

Wenn wir uns Wahrheit als stichhaltig wie Granit vorstellen und die Persönlichkeit als genauso wenig greifbar wie ein Regenbogen und realisieren, dass es das Ziel der Biografie ist, diese beiden in ein nahtloses Ganzes zu verschweißen, müssen wir zugeben, dass dies ein echtes Problem darstellt» (Virginia Woolf, «Granit und Regenbogen»). Die schwedische Autorin Sara...