Locked in forever

Maya Arad Yasurs «Blaue Stille» in Memmingen

Die Wege eines Theaterstücks sind manchmal verschlungen. In diesem Fall führt der Umstand, dass die in München lebende israelische Regisseurin Sapir Heller sowohl bereits am Landestheater Schwaben als auch ein Stück von Maya Arad Yasur inszeniert hat (2018 die DE von «Amsterdam» am Münchner Volkstheater) folgerichtig dazu, dass das neue Stück der gefragten israelischen Dramatikerin seine Uraufführung im tiefsten Allgäu erlebte. 

Das passt insofern gut, als dass «Blaue Stille» tatsächlich überall spielen könnte.

Die beiden Protagonisten – Sie (Agnes Decker) und Er (Jens Schnarre) –, die sich da in einer Art Escape Room begegnen, wissen jedenfalls nicht, wo sie sich befinden, und können sich noch nicht einmal erinnern, wer sie sind und ob sie überhaupt etwas miteinander zu tun haben. Valentina Pino Reyes (Bühne und Kostüm) hat für dieses bizarre Blinddate die Drehbühne in Drittel aufgeteilt, ins erste Tortenstück ein schlichtes, klinisch weißes Interieur gebaut – mit jeweils zwei Klinken innen an den beiden Türen – und auch die Eingeschlossenen in blütenweiße Wäsche und Silberperücken gesteckt. 

Wenn sie sich mittels abstruser Codes nach und nach in weitere Segmente vorarbeiten, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 53
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Hoffnung im Pop

Was, wenn die Krise kein Zusammenbruch wäre? Keine Katastrophe, sondern der Anfang von etwas Neuem? Was, wenn die Krise eine Gesellschaft überwinden würde, die gebaut ist auf Abwertung, auf Hass, auf Entfremdung? «Sexualisierte Gewalt, Homophobie, Transphobie!», kann alles weg. Und die neue Welt, die dann beginnt, wäre eine aus cooler Musik, aus Zärtlichkeit und...

«Es muss alles anders werden»

Dorothea Marcus Wie funktioniert es rein praktisch, in Corona-Zeiten in Belgien Intendant zu sein und in Köln zu wohnen?
Milo Rau Viel besser als ohne Corona in jedem Fall, weil man mehr zu Hause ist.

DM Die Familie freut sich – aber gilt das auch für das NT Gent?
Rau Unser Theater ist seit November geschlossen, wir proben nur. Die Saison beginnt Ende März, wir...

Mein Nachruf zu Lebzeiten

Der Tabubruch ist ja noch immer präsent. Auch weil er damals in aller medialen Breite stattgefunden hat – über die eigene Krankheit zum Tode, letztlich über die eigenen Vorbereitungen auf das Sterben sprach und schrieb Christoph Schlingensief, wie das noch niemand zuvor getan hatte. Und er forcierte Lebenslust und Todesbeschwörung sicher auch mit Blick auf die...