Letzte Hoffnung Regression

Bonn Park «Rückkehr zu den Sternen» im Schauspielhaus Düsseldorf

Wenn die Welt so düster wird, braucht man den Blick in eine helle Zukunft. Den bietet uns Bonn Park mit seiner Weltraumoper «Rückkehr zu den Sternen». Aber um diesen Blick ins lichte 24. Jahrhundert zu tun, muss man vergessen. Alles vergessen, was man über die Gegenwart weiß. 

Vorbild ist die Achtziger-Jahre-Fernsehserie «Raumschiff Enterprise», basierend auf der US-amerikanischen «Star Trek»-Serie aus den Sechzigern.

Ganz wie damals sehen wir die Komman -dozentrale eines bequemen Raumschiffs, in dem eine nette Mannschaft verschiedener menschenähnlicher Spezies durch den Kosmos saust, um unbekannte Planeten aufzuspüren. Irgendwelche hypermoderne Technik sieht man nicht, nur die oberflächliche Andeutung von Tastaturen und Bildschirmen. Alles nur bemalte Kulissen, Pappmaché und Sperrholz. Das nennt sich Retrofuturismus (Bühne: Julia Nussbaumer und Jana Wassong). 

Diese spitzschultrige Crew gerät nun in die Fänge der Bewohner eines Eisplaneten. Zur Landung gezwungen, stellt sich heraus, die Eiskö -nigin (Lioba Kippe) einer Spezies namens Zahara will ein Besatzungsmitglied zurück. Commander Ortiz (Lea Ruckpaul) stammt nämlich von diesem Planeten. Sie soll zurückkehren, um zu sterben. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Alle Augen auf

Der Pfauen, der traditionelle Theaterraum des Schauspielhaus Zürich, liegt am Heimplatz. Aber der gehört dem Verkehr, nicht den Passanten – korrekter wäre Heimkreuzung. Nach der Vorstellung steht man eng auf dem Trottoir an der Straße, wie der Bürgersteig auch in der Schweiz heißt. Und nach vier Stunden hat man schon einmal Bedarf zum Rumstehen, so lange ging die...

Antiker Shitstorm

Die Erinnyen sind durch. Total durch. Die Rachegöttinen schimpfen als dreifache Lucrecia über den scheiß mittelmäßigen deutschen Regen, scheißen auf den Mythos, scheißen auf die Mitte: «Alles wird von der Mitte zersetzt.» Scheiß Mythos Mitte. Und dann ist da noch das Problem mit der Rache. Das Konzept ist irgendwie am Arsch, keiner weiß, warum sie immer noch...

Was fehlt?

Bemerkenswerter Alltag

Karin Henkel inszeniert «Richard The Kid & The King», Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Es gibt Inszenierungen, die laut darum betteln, zum Theatertreffen eingeladen zu werden. Meist sind das Abende an Metropolenhäusern, mit großem (und teurem) Bühnenbild, stark (und gerne mit Gästen) besetzt, mit einer Regiehandschrift, die einerseits...