Let love flow

Im Düsseldorfer Schauspielhaus lässt Kieran Joel zu Mithu Sanyals «Identitti» die Identitäten flirren

Mitten in erbitterten Identitäts-, Privilegien- und Rassismus-Diskussionen hat die Kulturwissenschaftlerin und Autorin Mithu Sanyal mit ihrem Shortlist-Buchpreis-Bestseller «Identitti» schier Unvorstellbares geschafft: das Thema komplex zu verhandeln – und dennoch die Absurdität der Diskurs-Auswüchse so auf die Spitze zu treiben, dass befreites Gelächter auf einmal möglich erscheint.

Der Handlungskern des 450-Seiten-Romans «Identitti» ist kurz zusammengefasst: Nivedita alias Identitti, Bloggerin, mixed-race, ist verstört, weil ihre Professorin und großes Vorbild Saraswati, angeblich Inderin, geoutet wurde. Ausgerechnet diejenige, die einst alle weißen Studierenden aus ihrem Seminar hinauswarf, heißt in Wirklichkeit Sarah Vera Thielmann, ist selbst weiß und biodeutsch – und hat ein unerhörtes umgekehrtes «Passing» vollzogen, sich als Superprivilegierte eine fremde kulturelle – unterprivilegierte? – Identität angeeignet. Oder? Wenn Geschlecht fluid sein kann, dann vielleicht auch Herkunft, und überhaupt hat Sarasvatis Anmaßung mehr mit persönlicher Traumatisierung zu tun, als man zu Beginn vermutet. 

In der Uraufführung bereitet Regisseur Kieran Joel der Düsseldorferin Sanyal ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 20
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Tschüss, Dodo

Das Musiktheater bezeichnet als Revue eine stetige Abfolge von Auftritten. Schau, die Sängerin! Schau, der Komödiant! Schau, das Tanzensemble! Aufwendig ausgestattet, von Auftritt zu Auftritt in immer spektakuläreren Kostümen. Felix Rothenhäusler hat am Theater Bremen eine Revue allerdings als Folge von Abgängen inszeniert, und zwar im Sinne endgültiger Abgänge:...

Rohe Bürgerlichkeit

Peter Laudenbach Herr Heitmeyer, weshalb werden Künstler:innen und Kultureinrichtungen mit erschreckender Häufigkeit zum Ziel rechter Aggression? 
Wilhelm Heitmeyer Die Neue Rechte orientiert sich dabei an der klassisch linken, von Gramsci entwickelten Theorie der «kulturellen Hegemonie». Das ist strategisch nicht ungeschickt. Ein zentrales Ziel der AfD ist es, in...

Rutschbahnen zur Hölle

Als der schwedische Ethnopopstar Gustav seiner Muse und Backgroundsängerin Sky nach liebestrunkener Tournee die zweite Sprachnachricht sendet, kündigt er an, seiner Frau Klara die neue Liebe zu beichten. Doch jeder Satz, den Lindy Larsson als Gustav ins Handy spricht, scheint ein neues Fettnäpfchen zu eröffnen: «It will be painful at first, but eventually she will...