Leipzig: Letzter Tanz im Holzkasten

Leipzig, Schauspiel, Hinterbühne, Jean Genet «Splendid’s»

Und sie dreht sich immer noch. Claudia Bauer, ab nächster Spielzeit Hausregisseurin in Leipzig, nutzt bei ihrer Version von Jean Genets selten gespieltem Stück «Splendid’s» ausgiebig die Drehbühne, auf die Andreas Auerbach ein Filmstudio inszeniert hat. Das auf der Hinterbühne versammelte Publikum sitzt also vor einem geschlossenen Kasten aus Sperrholz, in dessen Innerem sich die Suite 731 eines Pariser Luxushotels befindet. Dahinein haben sich sieben Gangster und ein übergelaufener Polizist geflüchtet, außerdem beherbergt sie eine tote Geisel.

Nicht alles bleibt den Blicken der Zuschauer verborgen: Hier und da werden Teile des Sets für die Zuschauer geöffnet, während sich die Haupthandlung mittels Handkamera-Beamer-Schaltung auf die hellen, hölzernen Außenwände ergießt. Drinnen herrscht schwülstiger Stuck-Realismus mit einigem Nebel und vielen Zigaretten sowie dem Kniff, dass eines der Zimmer um 90 Grad gedreht installiert ist, was im Video immerhin ein paar lustige Effekte produziert.

Ohnehin dominiert das Video (Kai Schadeberg) den Abend mühelos. Denn es wird nicht nur die Handlung von innen nach außen projiziert und damit einmal mehr dieser Castorfsche Volksbühnen-Effekt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
«These gibt es erst mal keine»

Wolfgang Kralicek Herr Schmidtke, Sie haben bisher hauptsächlich für Festivals gearbeitet, unter anderem waren Sie unter Schauspieldirektorin Marie Zimmermann Dramaturg bei den Wiener Festwochen, Neugründer des Festivals Theaterformen in Hannover und Braunschweig und Programmleiter der Kulturhauptstadt Tallinn 2011. Zuletzt aber waren Sie am Staatstheater tätig,...

Vorsicht, Regie!

Für ein Festival, das auf junge Regie abzielt, wie das heuer zum elften Mal vom Mün­ch­ner Volkstheater ausgerichtete «Radikal jung», ist diese Produktion in gewisser Weise ein Must-have mit Knock-out-Risiko. «Regie», konzipiert von der Gruppe Monster Truck in Zusammenarbeit mit dem Theater Thikwa, überträgt drei professionellen Performern mit Down-Syndrom die...

Freunde von Freunden

Typen, die in rasant surrealen Erzählstücken und Lectures eine höchst eigene Poesie dem globalen Konsumkapitalismus entgegenstemmen, die lateinamerikanische Folter und Slum-Szenarien mit Warenweltgrotesken mixen und Politprotest mit religiösen Gesten aufladen, Typen, die sich zwischen ihren ruhigen Frontalvorträgen mit heiliger Gemessenheit in Milchpfützen suhlen...