Hannover: Schritte im Obergeschoss

Hannover Schauspielhaus, Ibsen «John Gabriel Borkman»

Der eigentliche Star des Abends ist das Bühnenbild von Jo Schramm. Da fährt das ganze Erdgeschoss einen Meter nach unten, als wir im Obergeschoss die Schritte des rastlos wandelnden Bankdirektors hören. Gerade so viel versinkt die Bühne, dass wir unter dem tief hängenden Portal die Beine Borkmans sehen können, wie er in einem schwarz ornamentierten Salon auf und ab geht. So gruselig ist dieser Moment, weil wir uns in unserer Fantasie alle möglichen Zustände in diesem Obergeschoss ausmalen. Immerhin hat der Mann laut seiner Frau seit Jahren das Haus nicht verlassen.

Während sie sich im Erdgeschoss der verkommenen Villa unter einem Solarium den Schmerz wegbrennen will – oder in die riesige Badewanne steigt, in der allerdings längst kein Wasser mehr schimmert, sondern nur noch ein Berg Schaum. Nichts ist, wie es scheint.

So wie das, was wir da im Obergeschoss entdecken, als sich die Podien endlich ganz nach unten senken, auch längst nicht der Horror-Film ist, den wir erwartet haben. Hagen Oechel spielt Borkman nicht als schwer deprimierten Versager, sondern begegnet der Figur mit Witz. So kann man nur schmunzeln, wenn der hagere Mann mit großen Schritten auf und ab läuft, mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Alexander Kohlmann

Weitere Beiträge
Ingolstadt: Zweifel am Unbehagen

Guinea Bissau an der afrikanischen Westküste gehört zu den am geringsten entwickelten Ländern weltweit. Wer Bilder von dort mit am Rand des Überlebens hungernden Kindern sieht, dem wird das Herz klamm. Wer daran glaubt, dass gespendete zehn Euro schon einen kleinen Jungen für einen Monat satt machen können, der spendet (frei-)willig. Und fühlt sich danach...

Der amerikanische Traum von der Tragödie

In der Marktwirtschaft ist der Erfolg das einzige Thema. Aber das Thema des Theaters ist der Misserfolg, die Krise, das Scheitern. Die Tragödie, die Katastrophe sind ehrwürdige dramatische Errungenschaften.

Solche Behauptungen enthalten nichts Neues und schildern nur den Normalfall der Theaterkunst, nicht erst seit Beckett, sondern seit 2.500 Jahren. Dass das heute...

Leipzig: Letzter Tanz im Holzkasten

Und sie dreht sich immer noch. Claudia Bauer, ab nächster Spielzeit Hausregisseurin in Leipzig, nutzt bei ihrer Version von Jean Genets selten gespieltem Stück «Splendid’s» ausgiebig die Drehbühne, auf die Andreas Auerbach ein Filmstudio inszeniert hat. Das auf der Hinterbühne versammelte Publikum sitzt also vor einem geschlossenen Kasten aus Sperrholz, in dessen...