Lebt man ewig so?

Deutsches Berlinale-Special: Matti Geschonnecks Ost-68er-Film führt an den «Boxhagener Platz»

Was im Berlinale-Special läuft, ein buntes Bukett von Historischem, Neuem, gern auch gala-mäßig im Friedrichstadt-Palast, sucht Berlinale-Chef Dieter Kosslick höchstpersönlich aus. Dieser Umstand verspricht eher kulina­risches Kino (eine ganze Reihe unter diesem Titel, mit Abendessen kombiniert, gibt es mittlerweile auch). Auch gelungene Hausmannskost findet hier ihren Platz, Kino für Bauch und Herz. 
 

So kocht Otti.

Fünf Ehemänner hat sie nichtsdestotrotz unter die Erde gebracht (von der langweilig verheirateten Tochter Renate neidvoll kommentiert), Rudi, der sechste, ist bettlägerig. Doch Otti stürmt über den Friedhof, immer zwei Schritte schneller als Enkel Holger (Samuel Schneider), ein Junge von zwölf Jahren, noch zwischen allen Welten und Zeiten, der still und staunend das Treiben der Alten und Mittelalten beobachtet. In Torsten Schulz’ Roman «Boxhagener Platz» (2004) war die ganze Geschichte aus seiner Perspektive erzählt, und auch Regisseur Matti Geschonneck scheint ein wenig in die Haut dieses so distanzierten wie involvierten Kindes geschlüpft zu sein, dem die Welt so ist, wie sie ist: alltäglich und erstaunlich im selben Gang.
 

Es ist die Welt von ’68, dem Jahr, als sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Barbara Burckhardt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aufführungen

Ein bisschen Abwechslung muss sein! Und immer Berlin ist auch langweilig. Also zieht es DT-Hausregisseur Andreas Kriegenburg mit Goldonis «Diener zweier Herren» nach Frankfurt, und Gorki-Chef Armin Petras verschlägt es erstmalig an die Münchner Kammerspiele. Auch in seinem Doppelprojekt «Krieg» meldet sich, neben Kleists tragischem «Robert Guiskard», Goldoni zu...

Theater im TV

Fernsehen

 

Montag, 1.

 

21.15, Theaterkanal: Gero von Boehm begegnet: Christoph Schlingensief 

 

Dienstag, 2.

 

17.25, Theaterkanal: faust on speed – ein Faust remix ­– nach Goethe, mit dem Ensemble des Koblenzer Jugendtheaters. Aufzeichnung 

aus der Akademie für Darstellende Kunst, 

Ludwigsburg (2009) 

19.00, Theaterkanal: Theaterlandschaften: das 

Theater...

Die Wunden der Überlebenden

Das Stück ist eine Irritation. Vor zwei Jahren hatte es seine Uraufführung in Kopenhagen, und schon damals muss es wie aus der Zeit gefallen gewirkt haben. Ein Eindruck, der nun, bei der deutschsprachigen Erstaufführung, noch stärker ist. Alexander Nerlich inszenierte Dejan Dukovskis «Leere Stadt» im Marstall-Theater des Bayerischen Staatsschauspiels in München,...