Intelligenz? Kompetenz? Fantasie?

Ein Wutanfall beim Gedanken an die mögliche Schließung des Wuppertaler Schauspiels

Wuppertal hat ’ne ganz eigenartige Melancholie. Ich bin früher da zur Schule gegangen, hab lange Jahre dort gelebt, glaube, das ist die Stadt mit den meisten Treppen der Welt. Ich liebe die Stadt dafür und für ihre eigenartige Tristesse. Aber wenn man da das Theater wegnimmt, werden selbst diejenigen, die überhaupt nicht ins Theater gehen, es früher oder später spüren, ohne dass sie es sich erklären können: etwas merkwürdig Leeres, Totes.

 
 

Womit will ich denn die Leute noch nach Wuppertal locken? Will ich denen erzählen, wir haben hier aber ein nettes, kleines Freudenhaus, und ’ne Bowlingbahn gibt’s auch? Und wir haben zwei, drei Studentenkneipen, die machen richtig gutes Frühstücksrührei? Was will ich denen denn erzählen? Schwebebahn gibt’s gerade nicht, weil man sich die Reparaturen nicht leisten kann. 
 

Und wenn alle nur sagen, die Stadt hat kein Geld, ’nem nackten Mann kannste nicht in die Tasche fassen, dann führt das nicht weiter. 
 

Wenn Wuppertal es sich finanziell nicht leisten kann, dann ist das Land gefragt. Man kann sich nicht Festivals wie die RuhrTriennale oder Ruhr 2010 leisten, aber nichts für die kulturelle Grundversorgung tun. Man kann nicht nur ein Feuerwerk ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Armin Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lässig «Ficken» sagen

Der Regisseur Volker Lösch ist kein Mann der leisen Töne. Das kann man an der Spur von Skandalen ablesen (Hamburger Millionärsadressen, Dresdner Sabine-Christiansen-Verdammung), die seinen Weg durch den deutschen Theaterbetrieb weist. Und man kann es an der Wortwahl des Regisseurs erkennen, der bei den Proben zu einer «Medea»-Inszenierung in Stuttgart, bei der...

Aufführungen

Ein bisschen Abwechslung muss sein! Und immer Berlin ist auch langweilig. Also zieht es DT-Hausregisseur Andreas Kriegenburg mit Goldonis «Diener zweier Herren» nach Frankfurt, und Gorki-Chef Armin Petras verschlägt es erstmalig an die Münchner Kammerspiele. Auch in seinem Doppelprojekt «Krieg» meldet sich, neben Kleists tragischem «Robert Guiskard», Goldoni zu...

Die Nummer Eins

Sie war sehr klein. Sie war sehr groß. Sie war die Größte. Erna Baumbauer managte nur die Besten. Eine kleine, zier­liche Frau, die sich auch von Regisseur Stephen Spielberg nichts sagen ließ, geschweige denn von irgend­einem Hollywood-Produzenten. Um ihre Schauspieler und Schauspielerinnen kämpfte sie wie eine Löwin. «Die Königin von Bayern», diesen liebevollen...