Krisensplitter aus der Mittelklasse

Ingmar Bergman «Szenen einer Ehe» im Schauspiel Hannover

Eigentlich haben wir mit Corona gerade eine Zeit des ungeheuren Rückzugs ins Private erlebt, mit Seelenschauen im Guten wie im Schlechten, mit Intimität und psychischer Labilität, mit einem Zuwachs an Abschottungswillen und an häuslicher Gewalt. Da passt kaum etwas besser als Ingmar Bergmans 1973 in sechs Teilen ausgestrahlte Fernsehserie «Szenen einer Ehe», ein Klassiker der sensiblen Innenschau.

Seine Großaufnahmen zart bewegter Gesichter (von Liv Ullmann und Erland Josephson, die hier den Zerfall einer Ehe durchleben) wirken unheimlich vertraut in unserer aus der Pandemie geborenen Zoom-Wirklichkeit, da man gelernt hat, noch die kleinsten Stimmungsumschwünge aus zwei -dimensionalen Kopfansichten herauszulesen.

Allerdings zeigte sich das Theater in seinen Routinen von Corona relativ unbeeindruckt. Und so nimmt es nicht wunder, dass Regisseur Stephan Kimmig für seine Bergman-Adaption am Schauspiel Hannover unbeirrt auf Standards zurückgreift, die im Bühnengeschehen seit den 1990ern regelmäßig herhalten, wenn sich eine Inszenierung vom psychologischen Realismus abstoßen möchte. Kimmig greift sich also das Dialogmaterial aus der bröckelnden Mittelklasse-Ehe von Marianne und Johan ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Lob der Leerstellen

Nein, er fischt keine frischen Fische, der Fischer Fritz. Jedenfalls nicht mehr. Er hatte einen Infarkt. Aber von solchen medizinischen Zwischenfällen lässt sich der gute alte Zungenbrecher natürlich nicht ausbremsen, zumindest nicht in der Gegenwartsdramatik. Raphaela Bardutzkys Stück «Fischer Fritz», das als erstes von drei druckfrischen, zur Uraufführung...

Das Fundament bröckelt

Theater heute Vor einem Jahr ging es der Freien Szene so gut wie selten zuvor, zumindest in finanzieller Hinsicht. Das vom Fonds Darstellende Künste aufgelegte und vom Bund geförderte #TakeThat bzw. #TakeHeart-Corona-Rettungsprogramm war mit 125 Millionen Euro ausgestattet worden, die zur Verteilung anstanden. Das klingt erstmal nach sehr viel Geld, entspricht aber...

«Wenn da keine Idee ist, denk’ ich mir gern selber was aus»

Solche Einladungen bekommt man als Theaterkritikerin selten: «Liebe Frau Wahl, ich freue mich sehr, dass Sie daran interessiert sind, ein Interview mit mir zu machen. Ich habe aus Gründen, die sich mir nicht vollständig erschließen, große Lust dazu!», schrieb Svenja Liesau zurück, als ich sie um ein Gespräch für dieses Porträt bat. «Wenn Sie Lust haben» – so ging...