«Wenn da keine Idee ist, denk’ ich mir gern selber was aus»

Die Schauspielerin Svenja Liesau kann super von der Seite stören, spielt aber auch Hamlet, wenn’s sein muss

Solche Einladungen bekommt man als Theaterkritikerin selten: «Liebe Frau Wahl, ich freue mich sehr, dass Sie daran interessiert sind, ein Interview mit mir zu machen. Ich habe aus Gründen, die sich mir nicht vollständig erschließen, große Lust dazu!», schrieb Svenja Liesau zurück, als ich sie um ein Gespräch für dieses Porträt bat.

«Wenn Sie Lust haben» – so ging die Mail weiter –, «kochen wir was zusammen oder Sie setzen sich in den Garten und ich gieße um Sie herum die Pflanzen (die Vorstellung, nahezu bewegungslos dazusitzen und über Antworten auf Fragen nachzugrübeln, löst bei mir eine gewisse Nervosität aus …). Wenn das für Sie angenehm klingt, rufen Sie mich doch gern an und wir besprechen die Details. Mit freundlichem Gruß, Svenja.» 

Stimmt eigentlich: Wann hätte man die Schauspielerin Svenja Liesau schon einmal bewegungslos auf der Bühne sitzen sehen? In Armin Petras’ Fritz-Kater-Uraufführung «Buch» 2015 an den Münchner Kammerspielen, in der neben vielem anderen auch eine gehbehinderte Elefantin eine Rolle spielte, machte sie sich mit der mutmaßlich peinlichkeitsfreiesten Rüsseltierchoreografie unsterblich, die im Theater bis dato zu sehen war. Und auch am Berliner Maxim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Akteure, Seite 35
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Stell dir vor, es ist Sex, und keiner schaut hin

Vor etwas mehr als hundert Jahren fragten sich die Menschen in Tschechows Stücken, wie die Welt in zweihundert Jahren wohl aussehen würde. Paradiesisch stellten sie es sich vor. Da es allen wesentlich besser gehen würde, vermuteten sie, wären zweihundert Jahre später alle auch bessere Menschen. Kriege zum Beispiel würde es auf keinen Fall mehr geben. Da wir heute...

Angst, die Nächsten zu sein

Vivos voco. Mortuos plango. Fulgura frango», lautet die Inschrift auf vielen christlichen Kirchenglocken: «Die Lebenden rufe ich, die Toten beklage ich, die Blitze breche ich.» – Diese Zeilen stellte Friedrich Schiller auch seinem Lyrik-Klassiker «Das Lied von der Glocke» (1799) voran. «Als Motto für ein Festival in Zeiten nach der Pandemie erschien uns Vivos voco...

Ein migrantischer Jedermann

Hoffnung und Sehnsucht – zwei unterschiedliche, aber ähnliche Gefühle, die die Menschen zu etwas treiben, das sie nicht haben. In Bochum ist die Hoffnung das, was Menschen ermutigt zu einer besseren Zukunft, und die Sehnsucht das rastlose Gefühl, am falschen Platz zu sein. Beide Gefühle gehören zum Emotionshaushalt von Migranten und Migrantenkindern. Und davon gibt...