«Wenn da keine Idee ist, denk’ ich mir gern selber was aus»

Die Schauspielerin Svenja Liesau kann super von der Seite stören, spielt aber auch Hamlet, wenn’s sein muss

Solche Einladungen bekommt man als Theaterkritikerin selten: «Liebe Frau Wahl, ich freue mich sehr, dass Sie daran interessiert sind, ein Interview mit mir zu machen. Ich habe aus Gründen, die sich mir nicht vollständig erschließen, große Lust dazu!», schrieb Svenja Liesau zurück, als ich sie um ein Gespräch für dieses Porträt bat.

«Wenn Sie Lust haben» – so ging die Mail weiter –, «kochen wir was zusammen oder Sie setzen sich in den Garten und ich gieße um Sie herum die Pflanzen (die Vorstellung, nahezu bewegungslos dazusitzen und über Antworten auf Fragen nachzugrübeln, löst bei mir eine gewisse Nervosität aus …). Wenn das für Sie angenehm klingt, rufen Sie mich doch gern an und wir besprechen die Details. Mit freundlichem Gruß, Svenja.» 

Stimmt eigentlich: Wann hätte man die Schauspielerin Svenja Liesau schon einmal bewegungslos auf der Bühne sitzen sehen? In Armin Petras’ Fritz-Kater-Uraufführung «Buch» 2015 an den Münchner Kammerspielen, in der neben vielem anderen auch eine gehbehinderte Elefantin eine Rolle spielte, machte sie sich mit der mutmaßlich peinlichkeitsfreiesten Rüsseltierchoreografie unsterblich, die im Theater bis dato zu sehen war. Und auch am Berliner Maxim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Akteure, Seite 35
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Mixed Race Team

Doch schon wieder 20 Jahre her, dass US-Rapperin Khia die Community ermächtigte, ihr die Pussy und ähnlich provokante Partien ihres Körpers zu lecken, und zwar gut. Andererseits: Eine geschlechtlich – grob geschätzt – zumindest dreideutige Hindu-Göttin wie Kali streckt dem Patriarchat ja auch seit Jahrtausenden die Zunge raus. Will sagen: Time Gaps hin oder her,...

Was ist jüdische Musik

SZENE 0

Eingeblendeter Text: 
Im Sommer 2018 war ich in Polen auf der Suche nach Zeugen der Operation Wisła. 
Sie sind jetzt schon sehr alt und fast alle sind Frauen. Ihre Geschichten sind fast alle gleich. 
«Wir waren auf dem Feld. Dann kam ein Soldat. Er hat gesagt, wir haben eine Stunde zum Packen. Wir kamen zum Bahnhof. Mussten in Viehwaggons einsteigen. Wir...

Die Welt ist eine Wiese

Schon wieder Werther! In einer Zeit perpetuierter Außen-Katastrophen, die das subjektive Erleben dominieren, in der Corona, Klimawandel und der Krieg die Welt von überall her einschnüren und zum Schreckbild gerinnen lassen, scheint Goethes Explosion des Subjektivismus bis zur Selbstauslöschung so etwas wie das Gegenmodell der Stunde. Der ich-besoffene Ego-Shooter...