Im Gestaltwandel

Nach zwei Jahren Coronazwangspause findet Radikal jung – Das Festival für junge Regie dieses Jahr im neuen Haus des Münchner Volkstheaters statt. Der Name ist geblieben, doch einiges hat sich verändert

Das aktuelle Plakatmotiv von Radikal jung, ein Schnappschuss der belgischen Fotografin Frieke Janssens, zeigt eine Turnerin, die sich kopfüber und einhändig auf einem Reck balancierend mit dem Finger der anderen Hand die Brille auf der Nase hält, während sie entschlossen etwas zu fixieren scheint. So ähnlich mögen sich die Macher:innen des Festivals Radikal jung in den letzten Jahren auch immer mal gefühlt haben, in ständiger Rotation und im Kampf mit den Schwerkräften der Coronakrise, dabei das Ziel fest vor Augen, dass es doch irgendwann wieder stattfinden muss.

Drei Tage nach der Pressekonferenz Anfang März 2020, bei der Intendant Christian Stückl noch über eine Erkältung scherzte – «ein kleiner Schnupfen, aber nicht Corona» – war der erste Lockdown verhängt worden, am 19. März folgte die Verschiebung der Oberammergauer Passionsspiele auf 2022 und kurz darauf die Absage von Radikal jung. Ein Jahr später im April 2021 dann erneut das Aus für ein fast fertig geplantes Programm. Doch nun gab es beim dritten Anlauf endlich wieder grünes Licht und mit 75 Prozent Auslastung auch ein in diesen Zeiten durchaus passables Zuschauer-Comeback. 

Dazu ist Radikal jung, um es vorweg zu sagen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Festivals, Seite 20
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Im Norden viel Neues

Marode Theaterbauten sind ein kommunales Angstthema. Wie verlässlich sind die Kostenplanungen? In welchem Zeitrahmen sind Projekte durchführbar? Kommen angesichts der angespannten Lage auf den Märkten noch weitere unkalkulierbare Preissteigerungen hinzu? Die Angst vor solchen Risiken führt in vielen Städten zu kontroversen Diskussionen über Sanierung oder Neubau,...

Haben wir eine Wahl?

Einige Jahre nach dem Erdbeben von Kobe im Jahr 1995 schrieb Haruki Murakami eine Sammlung von Kurzgeschichten mit dem Titel «After The Quake» («Nach dem Beben»). Das Buch enthält sechs Erzählungen, deren Protagonist:innen interessanterweise das Erdbeben nicht direkt erlebt haben, sich aber nach dem Beben ihren Traumata stellen mussten. 

Ich wurde oft gefragt...

Die Stellvertreter

«Der unsichtbare Reaktor», ein Projekt über die Nuklearkatastrophe von Fukushima, beginnt mit einer auktorialen Schreibkrise. 2012, im Jahr nach dem GAU, ist der Dramatiker Nis-Momme Stockmann auf Einladung des Goethe-Instituts nach Japan gereist; 2016 besuchte er Fukushima erneut. Jedesmal führte er vor Ort Interviews, notierte Unmengen an Eindrücken und...