Konkrete Überforderung

Bonn Parks «Bambi & die Themen» und ein Nachspiel von Rainald Goetz’ «Reich des Todes» im Düsseldorfer Schauspielhaus

Kindheit und Jugend – das sind zwei verschiedene Phasen. Bonn Parks neues Jugendstück thematisiert diesen Bruch. «Bambi» – das ist die Kindheit, «Die Themen» – das ist das Ende der schönen Disney-Welt. «Bambi & Die Themen» knüpft an den Disney-Film von 1942 an, aber vor allem an die Katastrophen, die das Unschuldstier schon damals erleben musste: Tod der Mutter, Brand des Heimatwaldes.

Bonn Park fragt: Was geschah, als Bambi erwachsen werden wollte? 

Aus dem verbrannten Wald ist Saurier-City geworden, eine gentrifizierte Hochhausagglomeration, in der Bambi und seine Freunde Klopfer und Blume nun in einer WG wohnen und die Welt nicht mehr verstehen – oder noch nicht? Bonn Parks Text ist eine Bestandsaufnahme des wüsten Gedankendurcheinanders und der verzweifelten Ordnungsversuche, die sich in den Köpfen von 15- bis 16-Jährigen abspielen würden, wenn sie so intensiv denken würden wie Bonn Park. 

Das Stück hat schon vor seiner Uraufführung im Jungen Schauspiel, dem Jugendtheater des Düsseldorfer Schauspielhauses, eine Geschichte. 2019 sollte es als Auftragswerk des Staatstheaters Karlsruhe aufgeführt werden. Das Team um Regisseurin Charlotte Sprenger kam damit nicht zurecht, man gab ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 23
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Die Stille des Verstecks

Ich hocke wie Polonius hinterm Vorhang. Achte darauf, dass meine Schuhspitzen unsichtbar bleiben, der Vorhangspalt vollständig geschlossen, mein Atem ruhig. Hoffe ohnehin, dass der verborgene Körper sich nicht zu Wort meldet, durch Magenknurren, Niesen, Schluckauf. Dabei weiß mein Gegenüber, anders als Hamlet, dass jemand da ist. Um mein Leben muss ich nicht...

Borke und Baum

Immer wieder liegt derselbe Stolperstein im Weg, Skepsis und Zweifel beunruhigen, verunsichern und hemmen immer wieder neu. «Warum ich?», fragt sich Anja Herden jetzt, wo sie erzählen soll von sich selbst. «Bin wirklich ich gemeint?» Oder geht es wieder um den «Diskurs», zu dem sie nun mal gehört und für dessen Beglaubigung sie womöglich gerade herhalten soll....

Wie hältst du’s mit der Religion?

Bei der Frage nach der Kostümbildnerin des Jahres hat sich Katrin Wolfermann schon mal in eine recht gute Position gebracht. Sandra Gerlings Gruschenka trägt in Oliver Frljics Inszenierung von Dostojewskis «Die Brüder Karamasow» am Deutschen Schauspielhaus Hamburg ein von Wolfermann entworfenes Kleid, irgendwo zwischen Trauerflor und Bondage-Geschirr, und als sie...