Im Setzkasten

Martin Heckmanns nach Molière «Der eingebildete Kranke» Staatstheater, Schauspiel Hannover

Weder Seelenfrieden-Tee noch Putztherapie: Diesem Mann (Philippe Goos) ist nicht zu helfen. Er ist ein hektischer Hysteriker, ein dauernervöser Hypochonder, eine Drama-Queen, ein Herzinfarkt-Kandidat, eine Heulsuse. Er ist «Der eingebildete Kranke» aus Martin Heckmanns Molière-Überschreibung. Anne Lenk inszeniert das Stück – wie auch ihre zum Theatertreffen 2021 eingeladene «Maria Stuart» – in einer Setzkastenbühne von Judith Oswald.

Zwei kaum Garagen-große Kästen stehen da jeweils nebenund übereinander, allesamt in kränkelndem Krankenhauspastell gehalten und von kaltem Deckenlicht beleuchtet.

Der eine Raum scheint für Trockeneis-Anwendungen gut, der nächste – mit einem dreifachen Matratzenstapel – für superweichen Prinzessinnenschlaf, der dritte – ein Zen-Garten mit unförmigen Steinen – zum Sinn-Spüren. Und der vierte mag mittels eines davor montierten Vergrößerungsglases auch das kleinste Wehwehchen sichtbar werden lassen. All diese Räume sollen womöglich nicht nur das Haus, sondern auch den Zustand ihres Bewohners zeigen. Sie sollen vom wehleidigen (Welt-)Schmerz eines Privilegierten erzählen und diesen in seiner unfreiwilligen Komik kästchenweise zur Schau stellen. 

«Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Geheime Bindung

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vowürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, der im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» erschien. Unmittelbarer Auslöser des Protestschreibens war...

Die Verwandlung

Wie ein zerbrechliches Porzellanpüppchen steht sie da, diese Marquise von O. Steht auf der Bühne wie bestellt und nicht abgeholt. Fest klammert sie ihre Hände an ihren Reifrock, während drei eigenwillige Ladies katzenhaft um sie herumstreifen. Abfällig wissend erzählen sie die Kleistsche Novelle aus dem Jahre 1808, die Geschichte von «julietta marquise von...

Das schuldige Herz

Es war ein lausiges Leben, das W. führen musste. Kurz war es auch (1780–1824), voller Erniedrigungen, Entbehrungen, bestimmt von Krieg und Gewalt. Und unerfüllter Liebe. Schließlich dann diese Tat, die unentschuldbar, möglicherweise doch erklärbar ist: blinde Eifersucht? Am 21. Juni 1821 ersticht Johann Christian Woyzeck die Witwe Johanna Woost. 

«Stich, stich die...