Im Setzkasten

Martin Heckmanns nach Molière «Der eingebildete Kranke» Staatstheater, Schauspiel Hannover

Weder Seelenfrieden-Tee noch Putztherapie: Diesem Mann (Philippe Goos) ist nicht zu helfen. Er ist ein hektischer Hysteriker, ein dauernervöser Hypochonder, eine Drama-Queen, ein Herzinfarkt-Kandidat, eine Heulsuse. Er ist «Der eingebildete Kranke» aus Martin Heckmanns Molière-Überschreibung. Anne Lenk inszeniert das Stück – wie auch ihre zum Theatertreffen 2021 eingeladene «Maria Stuart» – in einer Setzkastenbühne von Judith Oswald.

Zwei kaum Garagen-große Kästen stehen da jeweils nebenund übereinander, allesamt in kränkelndem Krankenhauspastell gehalten und von kaltem Deckenlicht beleuchtet.

Der eine Raum scheint für Trockeneis-Anwendungen gut, der nächste – mit einem dreifachen Matratzenstapel – für superweichen Prinzessinnenschlaf, der dritte – ein Zen-Garten mit unförmigen Steinen – zum Sinn-Spüren. Und der vierte mag mittels eines davor montierten Vergrößerungsglases auch das kleinste Wehwehchen sichtbar werden lassen. All diese Räume sollen womöglich nicht nur das Haus, sondern auch den Zustand ihres Bewohners zeigen. Sie sollen vom wehleidigen (Welt-)Schmerz eines Privilegierten erzählen und diesen in seiner unfreiwilligen Komik kästchenweise zur Schau stellen. 

«Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Die Stille des Verstecks

Ich hocke wie Polonius hinterm Vorhang. Achte darauf, dass meine Schuhspitzen unsichtbar bleiben, der Vorhangspalt vollständig geschlossen, mein Atem ruhig. Hoffe ohnehin, dass der verborgene Körper sich nicht zu Wort meldet, durch Magenknurren, Niesen, Schluckauf. Dabei weiß mein Gegenüber, anders als Hamlet, dass jemand da ist. Um mein Leben muss ich nicht...

Mehrzweckraum des Grauens

Die Kunst des intelligenten Trollens besteht darin, das Gegenüber so zu reizen, dass es sich selbst diskreditiert. Im Netz klappt das prächtig, manchmal unfreiwillig. Beispiel Twitter: Man kann dort einen Hamburger Innensenator als «Pimmel» bezeichnen, was zunächst nicht so intelligent klingt. Heißt dieser Andy Grote und reagiert die ihm  unterstellte Polizei auf...

Mystische Weltmusik

Würde nicht André Szymanski diesen Jakob spielen und das mit einer so überzeugend lässigen Ernsthaftigkeit, mit einem so nachdenklichen, ruhigen Ton, dann wäre man am Ende etwas verstimmt. Denn an den Schluss ihrer Inszenierung der «Jakobsbücher» setzt Ewelina Marciniak einen Kommentar, der den titelgebenden Helden wohl auf den Boden der feministischen Tatsachen...