Knopf im Ohr

Peter Zadek wirbt in einem Pressemailing für sein neues Hörgerät

Peter Zadek, 82, hat Hörprobleme, wie er im Gespräch mit Ascan Gossler von der Hörgeräte-Firma «oticon» darlegt: «Für Menschen mit Hörminderungen verwandelt sich ein Theaterraum leicht in eine große Arena, in der die akustische Orientierung eine Herausforderung darstellt. Ich hatte das Gefühl, mich immer stärker anstrengen zu müssen, um der Kommunikation folgen zu können. Für mich nahm das irgendwann bedrohliche Ausmaße an.

» Schuld daran sind unter anderem berufsbedingte Risiken: «Ich denke, dass der Hörverlust auf meine langjährige Zusammenarbeit mit der Rockband Einstürzende Neubauten zurückzu­führen ist. Die Musiker sind und waren bekannt für ihre extrem lauten Aufführungen. Und ich habe nie Vorkehrungen getroffen, um die Lautstärke abzumildern.» Mit dem neuen Hörgerät ist aber alles wieder gut: «Seitdem habe ich das Gefühl, neu zu hören. Ohne könnte ich meinen Beruf nicht weiter ausüben.» Eitle Scheu vor der Hörhilfe kennt Zadek auch nicht: «Einen Knopf im Ohr zu tragen ist heutzutage doch eigentlich keine große Sache. Wenn man sich auf der Straße umschaut, fällt einem schnell auf, wie viele Menschen mit Mini-Kopfhörern, einem iPod, Headsets etc. herumlaufen. Mir jedenfalls ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 61
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Viele haben ihre Schubladen»

Franz Wille (am Telefon) Hallo Frau Syha, ich habe diese Nummer von Ihrem Theaterverlag, wo sind Sie denn jetzt gerade?

Ulrike Syha In der Casa Baldi, 60 Kilometer von Rom entfernt, sozusagen in der Außenstelle der Villa Massimo.

Fw Dort verleben Sie gerade ein Arbeitsstipendium und schreiben an einem neuen Stück?

Syha Da verbringe ich die Tage und schreibe an einem...

Abfahrt auf der Hirnpiste

Die Legende geht, Alexander Wewerka habe 1983 bei der Gründung und gewerblichen Anmeldung seines Verlags nicht mal einen Namen für dieses Projekt gehabt. Im letzten Moment fiel ihm der eigene Vorname ein und eine Grafik von Roland Topor in die Hand. Der auf einem Gehirn wedelnde Skiläufer wurde, soweit ich das beurteilen kann, zum ungewöhnlichs-ten Logo der...

Bret Easton Ellis: «American Psycho»

Aber natürlich sollen die Theater, also wir, jetzt etwas zur Bankenkrise machen! Endlich mal ein Thema, bei dem man weiß, dass es die Zuschauer auch dann noch beschäftigt, wenn der Apparat endlich angeworfen ist und in ein paar Monaten die ersten Ergebnisse ausspuckt. Zumal ja gerne gesagt wird, man wisse nicht genau, bei wem die Krise wann und wie heftig ankommen...