Internet-Theater: Im Bett mit Gob Squad

Auch die Live-Art-Veteranen Gob Squad haben sich aufs Spiel mit dem Internet eingelassen, allerdings zu eigenen Bedin­gungen: «Show Me A Good Time» am Berliner HAU

Zynisch. Vor etwas über einem Jahr verabschiedeten sich Gob Squad mit «I Love You, Goodbye (The digital detox edition)» symbolisch vom Internet, ließen das Publikum im Düsseldorfer FFT eine Nacht lang spüren, wie es ist, auf ständige Erreichbarkeit zu verzichten, auf Internet, Handy und Apps. Erkenntnis: Es ist durchaus eine Her­ausforderung, Gemeinschaft auf nichtdigitalem Weg zu organisieren.

Angesichts geschlossener Kulturinstitutionen im Zuge der Corona-Pandemie aber organisieren Theater Gemeinschaft nur noch digital, praktisch alle relevanten Häuser verlagerten ihre Aktivität ins Netz, mal mit netzspezifischen Innovationen, mal mit abgefilmten Aufführungen, mal ermüdend, mal innovativ, aber immer begeistert vom Neuen. Nur von Gob Squad: nichts.

Dabei hätte man eigentlich erwartet, dass die Bedingungen des Internet-Theaters der deutsch-britischen Gruppe entgegenkommen würden. Gob Squad haben schon mehrfach mit abwesenden Performer*innen experimentiert, oft tauchen bei ihnen Screen-Ästhetiken auf, und eine Netzaffinität traut man den Endvierzigerinnen durchaus zu. Aber: Ein wichtiger Aspekt ihres Theaters war immer die Zusammenkunft; auch bei Stücken ohne Performer*innen auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2020
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Falk Schreiber