Im politischen Raum

Carsten Brosda, Hamburger Kultursenator und neugewählter Präsident des Deutschen Bühnenvereins über Corona-Folgen, Theaterfinanzierung, die Probleme des Intendanz-Modells, Diversität und Digitalisierung

Theater heute Gratulation zur Wahl des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins! Das ist eine sehr spannende Position, weil Sie damit auch institutionell zwischen den Stühlen sitzen. Denn der Bühnenverein ist einerseits die Versammlung der Rechtsträger der Bühnen, also der Länder und Kommunen, die die öffentlichen Theater tragen und zum Großteil auch finanzieren. Andererseits hat der Bühnenverein auch eine starke Intendant*innengruppe, die in Teilen durchaus andere Interessen vertreten.

Ihr unmittelbarer Vorgänger war Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters in Berlin, dessen Vorgängerin war ihre Vorgängerin als Hamburger Kultursenatorin, Barbara Kisseler, eine Vertreterin der Rechtsträger. Auch Sie sind nun wieder für die Rechtsträger dran, in Zeiten von Corona sicher von besonderer Bedeutung. Denn die große Frage, die alle beschäftigt, wenn es mit dem Theater nach dem Lockdown wieder losgeht, ist: Wie löst man die absehbaren Finanzierungsprobleme durch die pandemiebedingten Mindereinnahmen – durch Kostenübernahme seitens der Rechtsträger oder durch Einsparung seitens der Bühnen? Der bayerische Minister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler beispielsweise will für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: Akteure, Seite 8
von Dorion Weickmann und Franz Wille

Weitere Beiträge
Suchlauf 4/21

2./KARFREITAG
20.15, 3sat: Krieg und Frieden
Spielfilm (USA/Italien 1956) von King Vidor, mit Henry Fonda, Audrey Hepburn, Mel Ferrer, Anita Ekberg, Vittorio Gassman, Herbert Lom u.a.

4./OSTERSONNTAG
15.55, 3sat: Die größte Geschichte allerZeiten
Spielfilm (USA 1965) von George Stevens, mit Max von Sydow, Charlton Heston, Carroll Baker, John Wayne, Angela Lansbury...

Nicht Film, nicht Fleisch

Noch länger Lockdown und kein Ende! Es heißt also weiter nach Umund Auswegen zu suchen und der zwangsläufig medialen Vermittlung ein möglichst unverwechselbares – vielleicht sogar auf neue Weise unmittelbares? – Theatererlebnis abzutrotzen. Die Kammerspiele und das Kollektiv RAUM + ZEIT um Regisseur Bernhard Mikeska und Autor Lothar Kittstein, sonst ausgewiesene...

Mord im Burgfrieden

Ob wir uns in einem neuen Biedermeier befinden, sei einmal dahingestellt. Immerhin sprechen Soziologen und Psychologen davon, dass der Rückzug in die eigenen vier Wände, zu dem gerade viele Menschen aus Angst vor Ansteckung mit dem Virus und überhaupt aus Furcht vor dem Nächsten als potenziellem Gefahrenträger neigen, an die Mitte des 19. Jahrhunderts erinnert: Der...